Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Hedonihil - II - Symptomatic

Review von Metal Guru vom 07.06.2021 (2189 mal gelesen)
Hedonihil - II - Symptomatic HEDONIHIL ist (Zitat No. 1) "a nihilistic death metal project". Dieses todesmetallische Projekt besteht aus dem Finnen Juuso Raatikainen (Projektgründer) und einem Typen namens Decay (Textschreiber und Vokalist). Erstgenannter könnte dem einen oder der anderen bereits durch sein Mitwirken bei ENDLESS FORMS MOST GRUESOME und SWALLOW THE SUN bekannt sein, Letztgenannter eher nicht. Da weitere Akteure/Kollegen/Mitmacher NICHT genannt werden, gehe ich davon aus, dass es sich bei HEDONIHIL entweder um eins dieser um sich greifenden Zwei-Mann-Projekte handelt oder - ebenfalls denkbar - angeheuerte Mucker mal wieder nicht genannt werden. Wie auch immer: "II - Symptomatic" handelt von (Zitat No. 2) "characters roaming through self-constructed eerie realities" (uiuiui ...) und IST Death Metal.

"II - Symptomatic" heißt der Nachfolger des symptomatischen 2019er Debüts "1", präsentiert Songtitel wie 'Blood Mural', 'Headshot' oder 'Stepping Closer To Death' und rotiert 32 metallische Minuten und 46 symptomatische Sekunden. Was soll ich sagen - die durch besagte Songtitel geweckten Erwartungen werden weitestgehend erfüllt, was mehr an den Instrumenten/deren Klang, weniger an den Stimmen/deren Texten liegt. Der breitbandige Bass, die komprimierten Klampfen, die Maultrommel/Keyboards auf Track No. 5 ('The Grey Walls') und das schematische Schlachzeuch dürfen dabei genauso wenig unter'n Teppich gekehrt werden wie das bellende Keifen/keifende Lästern/lästernde Schreien - DAS erinnert mich immer wieder an DISMEMBER! Nach 'ner halben Stunde dieses bellenden/breitbandigen, keifenden/komprimierten, schreienden/schematischen und (Zitat No. 3) "more diverse, yet bleaker sound" hab' ich die Faxen dicke, erst mal genug, die Schnauze voll - puh!

Der Beipackzettel vergleicht HEDONIHILs (Zitat No. 4) "blackened death metal sound " mit dem von Kapellen wie CRAFT, MARDUK und MORBID ANGEL - hm, ja, kommt hin. Also, 'ne (Zitat No. 5) "misanthropic saga" als Inhalt und viel Bellung/Keifung/Lästerung/Schreiung, mehr Klampfung und am meisten Zerrung - that's the symptomatic sound of HEDONIHIL!

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Blood Mural (4.34)
02. Shattered Mindscapes (3.57)
03. Self-Harm Meditation (3.39)
04. Stepping Closer To Death (4.19)
05. The Grey Walls (3.38)
06. Redeemer (4.00)
07. Headshot (Misanthropy Pt. III) (2.59)
08. Last Words (5.40)
Band Website: www.facebook.com/hedonihil/
Medium: CD
Spieldauer: 32:46 Minuten
VÖ: 14.05.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.06.2021 II - Symptomatic(7.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!