Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Solstice (US) - Casting The Die

Review von Damage Case vom 05.05.2021 (1022 mal gelesen)
Solstice (US) - Casting The Die AGENT STEEL, MASSACRE, METAL CHURCH, ENTOMBED - die Bands, die mit legendären Debüts ihr komplettes späteres Schaffen in den Schatten stellen, ist länger als man denkt. SOLSTICE (US), nicht zu verwechseln mit den englischen Epic Metallern gleichen Namens, zählen zu dieser bemitleidenswerten Zunft. Ihr selbstbetiteltes Debüt aus dem Jahr 1992 bietet brutalen Florida Death Thrash der Sorte DARK ANGEL, POSSESSED, DEMOLITION HAMMER, SADUS, MALEVOLENT CREATION oder DEVASTATION. Interessanterweise haben fast alle genannten Bands gemeinsam, dass sich ihre jeweilige Hochphase nur über ein einziges bahnbrechendes Album erstreckt. So erstaunt es auch nicht, dass SOLSTICE 2021 mit "Casting The Die" erst ihr viertes Album, und das erste seit 2009, veröffentlichen. Das Besetzungskarussell hat sich seit dem Vorgänger "To Dust" erneut gedreht. Neben den beiden Urgesteinen Schlagzeuger Alex Marquez und Gitarrist Dennis Munoz sind heuer Bassvirtuose Marce Salas (erhält in 'Who Bleeds Whom' sogar Raum für ein eigenes Basssolo) sowie Jungbrüllwürfel Ryan Taylor (seit 2020 auch bei MALEVOLENT CREATION) am Mikro - wobei ganz spannend ist, dass der erst vierundzwanzigjährige Taylor zum Zeitpunkt des 1992er SOLSTICE-Debüts noch nicht einmal Teil der Familienplanung seiner Eltern waren. Sein recht eindimensionales Shouting ist jedoch deutlich hartcorelastiger denn Death Metal - Vergleiche mit Rob Dukes (Ex-EXODUS) dienen als erste Orientierung. Gründungsmitglied, Ex-Gitarrist und -Sänger auf dem Debüt, Rob Barrett (seit 1993 bei CANNIBAL CORPSE) steuert im Abschlusssong 'Scratch' seine Stimmbänder bei - und lässt damit seinen Nachfolger extrem alt aussehen. Das Songwriting, abwechslungsreich und geprägt von Tempowechseln, kommt durch die etwas blasse und drucklos, weil trockene, Produktion nicht ganz zur Geltung - dass nicht mehr Scott Burns hinter den Reglern sitzt, hört man leider und zieht gedanklich einen halben Punkt von der Note ab. Leider überzeugt auch das gut gedachte aber nicht wirklich gut umgesetzte Coverartwork nicht wirklich, was den ganzzahligen Punktabzug komplett macht.

Fazit: Death Thrash ist eine brutale Kiste, nix für schwache Nerven. Im besten Fall ("Darkness Descents") drückt einen die Mucke mit vollem Gewicht des Todesbleis an die Wand, während sie seinem Opfer thrashig die Kauleiste poliert. Dieses Klischee bedient "Casting The Die" leider nur bedingt, da der Druck eben nur stellenweise spürbar rüberkommt. Leider nicht essenziell.

Drei Anspieltipps: Das variable 'Who Bleeds Whom'. 'Outlast' hat ein sauberes Thrash-Riffing und ordentlich Groove. Der Abschlusssong lässt die Herzen der Altfans höher schlagen.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Altruist
02. Transparent
03. Who Bleeds Whom
04. Lifeline
05. Ignite
06. Outlast
07. Seven
08. Embellishment Exposed
09. Cast The Die
10. Eyes Sewn Shut
11. Scratch
Band Website: https://www.facebook.com/Solsticefl
Medium: CD
Spieldauer: 41:37 Minuten
VÖ: 23.04.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

05.05.2021 Casting The Die(6.5/10) von Damage Case

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Ty Coates' Bombers - Man Down

Schaut mal!