Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Reternity - A Test Of Shadows

Review von baarikärpänen vom 26.09.2020 (831 mal gelesen)
Reternity - A Test Of Shadows Manchmal bin ich geradezu erfreut, wenn der Beipackzettel des Labels darauf verzichtet, die Meriten aufzuzählen, die sich Musiker X oder Y schon erworben hat. Führt in vielen Fällen dazu, dass der Rezensent eventuell auch mal Gnade vor Recht ergehen lässt und bei der Benotung des Ganzen ein, zwei Punkte zu gutmütig ist. Das RETERNITY, beziehungsweise das Label, darauf pfeifen, ist eine Wohltat. Ich könnte jetzt natürlich den Part übernehmen, aber das schenke ich mir und euch. Hier geht's einfach nur um das, was wichtig ist, nämlich die Musik.

imgcenter


RETERNITY aus dem beschaulichen Heilbronn haben 2019 erst ihr Debut veröffentlicht, waren danach an der Live-Front sehr aktiv. Trotzdem liegt jetzt schon der Zweitling "A Test Of Shadows" vor. Neu ist, dass sich Stefan Zörner (Vocals) und Carsten Sauter (Gitarre) drei weitere hauptamtliche Musiker geangelt haben, damit aus RETERNITY endlich eine feste Band wird. Macht die Sache ja auch einfacher, falls es irgendwann (hoffentlich!) mal wieder mit Konzerten startet. Am auffälligsten ist aber, dass Zörner und Sauter scheinbar keinerlei einengende Schranken oder Berührungsängste kennen, wenn es um's Songwriting geht. Was auf "A Test Of Shadows" nämlich geboten wird, ist eine regelrechte Wundertüte. Fängt bei den gezielt eingestreuten elektronischen Parts an und hört bei den unterschiedlichen Stilrichtungen, die hier zitiert werden, auf. Und trotzdem klingt das ganze Album wie aus einem Guss. Spricht für die Fähigkeit der beiden. Wer sich auf die Einordung als Melodic Heavy Metal verlässt, die Metal Archives anführt, der läuft Gefahr, dass ihm schon nach einem kurzen Intro 'Sniper's Death' ganz gewaltig ein Puzzle in die Brille haut. Melodic ist das, keine Frage. Aber Heavy Metal? Pffffft! DAS ist eine ganz tiefe Verbeugung vor Speed- und Thrash Metal, kombiniert mit Melodic Death Metal, dargeboten mit einer sehr modernen Produktion. Alle Achtung! Ich habe eh während des ganzen Albums irgendwie IN FLAMES im Hinterkopf, nur mit 'nem ordentlichen Sänger an Stelle des sonstigen Brüllwürfels. Am deutlichsten wird das meiner Meinung nach im kurz-knackigen 'No Deeper Hole'. Aber "A Test Of Shadows" hat so viele Facetten zu bieten. Da wäre zum Beispiel das locker-flockige 'My Crush' oder die ganz feine Halbballade 'A Grave Called Home', bei denen die Zuordnung Melodic Heavy Metal noch am ehesten zutrifft. Demgegenüber stehen dann aber Songs wie 'A Test Of Shadows', '(We Were) The Gods' oder 'This Is The End'. Die beiden erstgenannten lassen mich an eine deutlich härtere und vor allem straighte Variante von LINKIN PARK denken, letztgenanntes tönt sehr Modern Metal-mäßig. Aber, und da darf man den Herren Zörner und Sauter mal gratulieren, RETERNITY schaffen es irgendwie, dass hier nichts wirr oder zusammengestückelt klingt. Lediglich das abschließende 'Stranded', eine Piano-Nummer, die in Zusammenarbeit mit dem Jazz-Musiker Aljoscha Crema entstanden ist, sollte man getrennt vom Rest betrachten. Ein zusätzlicher Farbtupfer, den es für meinen Geschmack aber nicht gebraucht hätte.

"A Test Of Shadows" kann durchaus überzeugen. Was dem Album aber fehlt, sind ein oder zwei Songs, die wirklich herausragen, die richtig hängenbleiben. Klar, das ist bei dem hier gebotenen Songmaterial Meckern auf hohem Niveau. Es soll auch nicht den durchweg positiven Eindruck schmälern. Vorsicht könnten allerdings diejenigen walten lassen, die so ihre Probleme mit einer sehr modernen Produktion haben. Ändert aber nichts an den acht Punkten, die es für diese mutige Scheibe gibt.



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. Sniper’s Death
03. This Is The End
04. My Crush
05. A Test Of Shadows
06. A Grave Called Home
07. (We Were) The Gods
08. Falling Shadows
09. You’ll See The Sun
10. No Deeper Hole
11. Stranded
Band Website: https://www.facebook.com/reternityband/
Medium: CD
Spieldauer: 42:19 Minuten
VÖ: 25.09.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.09.2020 A Test Of Shadows (8.0/10) von baarikärpänen

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Sick Society - URNØ1

Dame Silú De Mordomoire - A World Of Shadows

Arkheron Thodol - Rituals Of The Sovereign Heart

Raven Black Night - Run With The Raven

Convulse - Deathstar (Review spicken)

Thrust - The Helm Of Awe (Review spicken)

Niviane - The Ruthless Divine

Scardust - Strangers (Review spicken)

Occult Burial - Burning Eerie Lore

Malicious - Deranged Hexes (Review spicken)

Cynabare Urne - Obsidian Daggers and Cinnabar Skulls

Curimus - Garden Of Eden

Wytch Hazel - III: Pentecost (Review spicken)

Statues - Holocene

Them - Return To Hemmersmoor (Review spicken)

Evildead - United States Of Anarchy (Review spicken)

Xeno - Sojourn

Nether - Between Shades And Shadows

Witchtrap - Evil Strikes Again

Deep River Acolytes - Alchemia Aeterna

Khaima - Owing To The Influence (Review spicken)

Insidious Disease - After Death (Review spicken)

No Life On Earth - Into Fire We Burn (Review spicken)

Haunt - Flashback

Glacier - The Passing Of Time (Review spicken)

Cursed Blood - Taker Of Life

King Parrot - Holed Up In The Liar (Review spicken)

Legendry - Mists Of Time / Dungeon Crawler (Review spicken)

Jahbulong - Ecletic Poison Tones

Yawning Man - Live At Giant Rock

Carcass - Despicable

Asphyxiator - Trapped Between Two Worlds

Reverend - A Gathering Of Demons

Sacramentum - Finis Malorum

Celestial Season - The Merciful

Dead Head - Kill Division

Dead Head - Kill Division

Occult Burial - Burning Eerie Lore

Disgusting Perversion - Eternity Of Death

Violent Life Violent Death - The Color Of Bone

Fearsore - Wetworks

Serpents Of Secrecy - Ave Vindicta

Yaotl Mictlan - Sagrada Tierra Del Jaguar

Romasa - Insufferable Cave Of Rotting Aspiration

Hypnos (CZ) - The Blackcrow

Engst - Schöne neue Welt

Ice Nine Kills - I Heard They KILL Live!!

The Flower Kings - Islands

Ebony Archways - Taurus

Bring Me The Horizon - Survival Horror (Review spicken)

Schaut mal!