Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Scumbag Millionaire - Poor And Infamous

Review von Opa Steve vom 25.09.2020 (721 mal gelesen)
Scumbag Millionaire - Poor And Infamous Sie sind laut. Sie sind dreckig. Sie sind flott. Sie haben es im Blut. SCUMBAG MILLIONAIRE haben sich neben ihrem hervorragenden Underground-Ruf durch ihr Debütalbum "Speed" eine größere Fanbase erspielen können und legen nun schon relativ schnell mit dem Nachfolger "Poor And Infamous" nach. Die Band mit dem typisch schwedischen Asselrock und ihren Vertretern wie den BACKYARD BABIES oder HELLACOPTERS zu vergleichen, wird den SCUMBAGs nicht gerecht. In ihnen lebt zwar das Feeling für eine gute Portion Rock'n'Roll, aber ihre Mischung aus dem MOTÖRHEAD-Feeling und dem RAMONES-Tempo klingt weitaus schmutziger und gefährlicher als viele andere Rotzrocker aus Skandinavien. Die Vocals sind verzerrt, der Sound grell und heftig laut, Songs wie 'Ain't No Doubt' gehen mit einer Lässigkeit in die Fresse, dass man sich sofort wünscht, die Corona-Beschränkungen wären rasch vorbei und diese Band würde sofort auf den Bühnen der Heimat Station machen. Die Band geht selbst bei den bluesigen Midtempo-Stampfern so entfesselt ab, dass sich ein großer Punkeinfluss nicht leugnen lässt. 'You Had It Coming' ist eine saugeile Hymne, auf die man einfach feiern muss. 'Cashing Down', 'Desperado' und 'Trouble City' stehen für brutalen Aggro-Punk, der jeden Club zerlegen wird. Mit 'Highway Blues' wagen sie sich auch in ungewohnt langsames Terrain (was ihnen in meinen Ohren aber nicht ganz so gut steht). Selten fängt eine Band ein echtes Live-Feeling so gut im Studio ein wie SCUMBAG MILLIONAIRE. Dazu gehört das unkontrollierte Gasgeben mitten im Song, was man schön am wilden Opener 'Demi God' hört, welcher in den ganzen Lärm tatsächlich noch ein hämmerndes Little Richard-Gedächtnispiano integriert, um schon von der ersten Sekunde an keine Gefangenen zu machen. Die Rauheit mit all ihren Unsauberkeiten wird jeden Trigger- und Mastering-verwöhnten Power Metal-Fan sicherlich die Nase rümpfen lassen. Aber das hier ist einfach pure und saugeile Musik, wie sie echter kaum klingen kann.



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Demi God
02. Inferno
03. Ain't No Doubt
04. You Had It Coming
05. Cashing Dawn
06. Put A Price On My Soul
07. Desperado
08. Subterranean Twist
09. Highway Blues
10. Trouble City
11. Dead Man's Hand
12. One For The Road
Band Website: www.facebook.com/ScumbagMillionaire/
Medium: CD, LP
Spieldauer: 37:00 Minuten
VÖ: 25.09.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.09.2020 Poor And Infamous(8.0/10) von Opa Steve

01.11.2018 Speed(8.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Sick Society - URNØ1

Dame Silú De Mordomoire - A World Of Shadows

Arkheron Thodol - Rituals Of The Sovereign Heart

Raven Black Night - Run With The Raven

Convulse - Deathstar (Review spicken)

Thrust - The Helm Of Awe (Review spicken)

Niviane - The Ruthless Divine

Scardust - Strangers (Review spicken)

Occult Burial - Burning Eerie Lore

Malicious - Deranged Hexes (Review spicken)

Cynabare Urne - Obsidian Daggers and Cinnabar Skulls

Curimus - Garden Of Eden

Wytch Hazel - III: Pentecost (Review spicken)

Statues - Holocene

Them - Return To Hemmersmoor (Review spicken)

Evildead - United States Of Anarchy (Review spicken)

Xeno - Sojourn

Nether - Between Shades And Shadows

Witchtrap - Evil Strikes Again

Deep River Acolytes - Alchemia Aeterna

Khaima - Owing To The Influence (Review spicken)

Insidious Disease - After Death (Review spicken)

No Life On Earth - Into Fire We Burn (Review spicken)

Haunt - Flashback

Glacier - The Passing Of Time (Review spicken)

Cursed Blood - Taker Of Life

King Parrot - Holed Up In The Liar (Review spicken)

Legendry - Mists Of Time / Dungeon Crawler (Review spicken)

Jahbulong - Ecletic Poison Tones

Yawning Man - Live At Giant Rock

Carcass - Despicable

Asphyxiator - Trapped Between Two Worlds

Reverend - A Gathering Of Demons

Sacramentum - Finis Malorum

Celestial Season - The Merciful

Dead Head - Kill Division

Dead Head - Kill Division

Occult Burial - Burning Eerie Lore

Disgusting Perversion - Eternity Of Death

Violent Life Violent Death - The Color Of Bone

Fearsore - Wetworks

Serpents Of Secrecy - Ave Vindicta

Yaotl Mictlan - Sagrada Tierra Del Jaguar

Romasa - Insufferable Cave Of Rotting Aspiration

Hypnos (CZ) - The Blackcrow

Engst - Schöne neue Welt

Ice Nine Kills - I Heard They KILL Live!!

The Flower Kings - Islands

Ebony Archways - Taurus

Bring Me The Horizon - Survival Horror (Review spicken)

Schaut mal!