Interview mit Sophia, RYO und G.S.R. von BLOOD STAIN CHILD von Blood Stain Child

Ein Interview von Eisenbrecher vom 03.08.2011 (8133 mal gelesen)
Die fernöstlichen BLOOD STAIN CHILD haben Rede und Antwort zu sich selbst und dem neuen Album "Epsilon" gestanden, aber seht selbst:

Hi! Mein Name ist Carl bzw. Eisenbrecher bei bleeding4metal.de. Bevor ich mit den Fragen anfange, muss ich euch wirklich ein Kompliment für "Epsilon" machen! Ich habe das Review dazu geschrieben und fand es großartig! Für Sophia habe ich noch ein extra Kompliment. Ich hab mich völlig in ihre Stimme verliebt ;D. Seit Mozaiq hab ich ein Auge auf BLOOD STAIN CHILD geworfen und muss sagen, dass es eine wirklich gute Entscheidung war sie an Bord zu holen, was mich auch direkt zu meiner ersten Frage bringt:

So weit weg von Japan ist es schwierig, viel Information über euch zu bekommen, daher: Warum hat Sadew aufgehört und wo habt ihr Sophia gefunden?

Sophia: Tatsächlich habe ich sie gefunden. Ich habe als Japan-Musik/Kultur-Veranstalter und Bandmanager gearbeitet, bevor ich mich entschieden habe mich mal selbst zu managen. *lacht *

RYO: Sadew hat sich nicht mehr ganz wohl gefühlt mit dem Zeug das wir gespielt haben. Wir sind aber immer noch Freunde und telefonieren viel. Ich denke, wir haben damit die jeweils beste Entscheidung getroffen. Sophia hat ja, wie gesagt, als Veranstalter und Manager gearbeitet, daher kannten wir sie schon. Als wir dann ihr Demo gehört haben, wussten wir, dass sie in den Sound von BSC passt.

G.S.R.: Sadew hat sozusagen eine eigene Reise angetreten. Ich kenne Sophia aus der Zeit als sie uns nach Griechenland eingeladen hat um ein Konzert zu spielen. Kleiner Hinweis: Die damals geplante EU-Tour wurde gecancelt, weil die Stockholmer Japanexpo abgesagt wurde.

Und um noch ein bisschen weiter in eure Vergangenheit einzutauchen: Ihr habt euch ja erst VISION QUEST genannt, warum habt ihr den Namen geändert?

RYO: Wir haben unseren Stil von Speed zu Death Metal geändert, also dachten wir, wir brauchen einen etwas brutaleren Namen. *lacht*

G.S.R.: Das war vor meiner Zeit, daher keine Ahnung.

Wie schon erwähnt, ist es hier drüben schwierig, Infos zu euch zu finden, und obwohl eure Musik großartig ist, kennen euch nur wenige. Würdet ihr uns etwas über BSC erzählen? Wo kommt ihr her? Was sind eure Vorbilder?

Sophia: Das werden wir ändern! Man kann zum Beispiel meinen Blog oder mein Twitter verfolgen. Ich habe auch ein eigenes Facebookkonto sowie auch BSC selbst. Alle Neuigkeiten werden auf Englisch verfasst, so könnt ihr nichts verpassen ;) Ich komme aus Thessaloniki in Griechenland und habe eigentlich keine Vorbilder. Nur ein paar Leute die ich respektiere. Die meisten davon sind tot.

RYO: Ich hätte gern dass sich unsere Platten besser verkaufen. Das wünsche ich mir wirklich, weil der deutsche Markt so groß ist und Deutschland viele große Musiker hervorgebracht hat. Ich bewundere zu viele Leute! HELLOWEEN zum Beispiel haben mich zum Metal gebracht, und ich habe immer viele der Importe von Nuclear Blast gekauft.

G.S.R.: Wir kommen alle aus Osaka und bewundern verschiedene Menschen. Ich persönlich mag T.M. Revolution

Ich höre grade eure Musik auf Shuffle, und mir ist gerade zum ersten mal aufgefallen, dass es im Lied 'Void' auf “Idolator” “eins, zwei, drei, vier” heißt. Hab ich das richtig verstanden? Ich konnte die Lyrics nicht finden, daher frage ich mich: Worum geht's in dem Lied, und warum zählt ihr auf deutsch bis vier darin?

Sophia: Die anderen dachten zu der Zeit, dass Deutsch cool klingt. Sie mögen deutschen Metal ziemlich gerne. Der Song handelt von Enttäuschung und bitteren Wahrheiten, sowas in der Art.

Genug von der Vergangenheit, lasst uns über die Gegenwart reden! Ihr tourt grade durch Japan. Wie läuft's?

Sophia: Unsere Japantour wird im August bis September laufen. Die bisherigen Konzerte haben eine wirklich freundliche Reaktion der Menschen erbracht, ich war überrascht!

RYO: Die Tour läuft bisher ganz gut. Es ist anstrengend, aber ich fühl mich gut damit. Wenn ich auf der Bühne stehe, ist das die pure Entspannung.

G.S.R.: Es geht bald los mit der Tour. Ich freu mich wirklich darauf, die japanischen Fans zu sehen!

Genug von der Gegenwart, lasst uns über die Zukunft reden! Natürlich dürstet jeder hier der euch kennt, nach einem Livegig! Irgendwas in Planung dahingehend?

Sophia: Ich arbeite daran! Wir wollen 2011 wirklich gerne nach Europa!

RYO: Natürlich wollen wir nach Europa kommen! Liebe Fans, bitte haltet aus!

G.S.R.: Nicht dass ich wüsste, aber ich würde wirklich gerne in Deutschland und anderen Staaten spielen und die Fans dort treffen!

Und nun eine Frage, nein viel mehr eine Bitte, um mich in meiner Aufgabe euch hier bekannt zu machen zu unterstützen: Für jemanden der euch nicht kennt, erklärt doch um was es in euren Songs geht.

Sophia: Die Songs auf "Epsilon" handeln von der verdorbenen Natur der Menschen und meiner Enttäuschung darüber, dem Durst nach Wissen und Erleuchtung, dem Paranormalen, Akte X und bitterer Erkenntnis, kombiniert mit einem ruhelosen, kämpfenden Geist.

G.S.R.: Die Mitgleider von BSC haben sich geändert und so auch die Band. Sophias und GAMIs Einflüsse halfen uns, uns zu entwickeln. Das, was andern Musikrichtungen fehlt, findet sich bei BSC.

Wir haben alle viel von Japan und seiner Metalszene gehört, viele europäische Bands besuchen Japan während ihrer Touren oder veranstalten sogar besondere Japan-Touren. Aber wie sieht das Land am Ende der Welt für einen Metaler von der Straße aus?

Sophia: ZU PINK UND GLITZERND! *lacht*

RYO: Die “laute Szene” von Japan ist immer noch ziemlich im Untergrund. Wenn mehr Open Airs veranstaltet würden, könnte sich die Szene in Zukunft ändern.

Zum Schluss möchte ich Euch für Eure Zeit danken und kann nur sagen, ich halte Euch selbst und Eure Musik in höchsten Ehren!

Sophia: Danke vielmals! Arbeite weiter so gut!

RYO: Danke schön! Man sieht sich. HELL YEAH~~!!!

G.S.R.: Danke! Bitte unterstütz uns auch weiterhin!

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten