Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Interview mit Jonas von Evergrey

Ein Interview von JoS vom 05.11.2008 (5542 mal gelesen)
Nachdem das Telefoninterview irgendwie geplatzt war blieb nichts Anderes als ein E-Mailkontakt, aber Drummer Jonas war auch bereit ausführliche Antworten auf dem elektronischen Postwege nach Deutschland zu schicken.

Zuerst würden mich einmal die drei wichtigsten Fakten über das Album interessieren.

Jonas:Erstens haben wir einen neuen Bassisten, Jari Kainulainen, welcher zuvor bei Stratovarius spielte. Er ist ein großartiger Basser und hat eine unglaubliche Masse von seinem Talent und Spirit mit ins Album gesteckt. Es ist wirklich unglaublich. Wir haben sehr gut als Rhythmusfraktion zusammengearbeitet, da es, was schon fast beängstigend ist, immer einfach ist einen Groove zu finden. Zweites wurde das Album von mir und Tom produziert und von uns allen zusammen mit dem legendären Frederik Nordström (aka Fredman) produziert und in den Dividion One Studios, wo wir auch „Inner Cirle“ und „Monday Morning Apocalypse“ aufgenommen haben, eingespielt und gemixt. Drittens enthält es elf Killer Metalsongs, die dir gefallen werden. Solltest du es noch nicht gehört haben, solltest du das genau jetzt tun.

Evergrey ist eine Band, die von vielen verschiedenen Leuten gemocht wird. Warum passt die Band in so viele verschiedene Genres?

Jonas:Ich denke, das liegt daran, dass unsere Musik sehr weit, unterschiedlich und dynamisch ist. Wir haben alles, von langsamen, traurigen und emotionalen Parts bis hin zu echten Heavy Metal Riffs, schnellen und technisch Kram wie auch starke Melodien. Wir haben mit melodiösen Acts wie ICED EARTH und JAMES LABRIE getourt, wie auch mit harten Bands wie ARCH ENEMY, HATE ETERNAL und CHILDREN OF BODOM, welche wirklich deutlich härter sind als wir jemals sein werden und wir hatten bei keiner Tour Probleme mit dem Überleben. Auf der US Tour mit ARCH ENEMY, HATE ETERNAL und BLACK DAHILIA MURDER waren wir zuerst Aussenseiter und dachten das Publikum würde uns töten sobald sie das Keyboard auf der Bühne sähen (lacht). Aber wir haben uns dann vor den Shows einfach gesagt, dass WIR das Publikum killen werden und ihnen zeigen, was für eine geile Liveband wir sind und das haben wir getan. Auch wenn es einige Mittelfinger zu sehen gab, wenn wir auf die Bühnen gingen, so gabs doch immer die Pommesgabel, wenn wir von der Bühne gingen. Das war großartig. Wir sehen Touren deshalb immer als eine Art Herausforderung, um neue Fans zu gewinnen.

Was ist, deiner Ansicht nach, der Grund dafür, dass ihr auf Festivals so gut ankommt, obwohl ihr eigentlich langsame, melancholische Musik macht? Was macht euch besser, als PARADISE LOST, zum Beispiel?

Jonas: Keine Ahnung, ich habe über diesen Vergleich bisher nicht nachgedacht. PARADISE LOST sind eine großartige Band. Ich hab sie auf dem Bloodstock Festival gesehen, wo sie wirklich gut waren. Für uns ist das live spielen eine sehr wichtige Sache, vielleicht sogar die wichtigste, weil das wirklich das ist was wir lieben. Wir gehen immer auf die Bühne, haben eine gute Zeit und „Kill“, wie sie es im Showbuisness sagen (lacht).

Was ist der wichtigste Einfluss für EVERGREY? Was macht die Alben und Konzerte zu dem was sie sind?

Jonas: Unser Motto ist: Schreib gute Songs, egal was für Songs es sind. Balladen, raues Zeug, Prog-Kram, was auch immer. Bei den Shows ist es das, was ich schon vorhin erwähnt habe: Eine gute Zeit haben, so gut spielen wie man kann und den Zuschauern die geilste Erfahrung ihres Lebens geben. Mann, ich liebe es live zu spielen!

Wo siehst du euch momentan im Musikbuisness?

Jonas:Wir wachsen immer noch. Sowohl als Band selbst, als auch kommerziell, was aber auch ein Trend sein kann, der in ein paar Jahren wieder vorbei ist. Momentan gewinnen wir aber bei jedem Konzert und jedem neuen Album neue Fans hinzu. Unsere Fans sind verdammt wichtig für uns und wir lieben Sie alle. Wir werden einfach umso glücklicher, umso mehr Fans wir dazu gewinnen. Möge der Strom nicht ablassen. Ich denke wir haben es schon weit geschafft, aber es wird noch ein weiter Weg sein, bis wir auf einer Position sind, die uns zufrieden stellt. Du weißt ja, wir alle anderen Metalbands wollen auch wir die Welt erobern.

Welche Entwicklung wird das Business in den nächsten Jahren nehmen, welchen Einfluss werden Portale wie Myspace haben?

Jonas:Das ist schwer zu sagen. Die ganze Myspace Sache könnte weiterwachsen oder sich als Trend entpuppen, der in ein paar Jahren untergeht. Aber ich glaube Myspace wird weiterwachsen und Labels, Talentscouts etc. werden auf Myspace nach neuen Künstlern suchen. Ich denke, es ist eine großartige Sache um deine Band zu promoten und vielen Leuten deine Musik vorzustellen. Aber irgendwie sind irrsinnig viele Bands da draussen, gradezu verrückt. Du wirst wirklich durchhalten oder Glück haben müssen um bei einem Label zu landen.

Letzte Frage. Beantworte die Frage die ich nicht gestellt habe.

Jonas: Entschuldige, aber wie war die Frage noch mal?

Danke und viel Erfolg mit dem neuen, wirklich großartigen, Album.

Jonas:Danke, das ist schön zu hören. Machs gut und rock on!

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.03.2021 Escape Of The Phoenix(8.0/10) von Baterista

25.03.2011 Glorious Collision(8.0/10) von Stormrider

02.11.2014 Hymns For The Broken(6.5/10) von Mandragora

23.12.2017 Solitude, Dominance, Tragedy (Re-Release)von Cornholio

24.01.2019 The Atlantic(8.0/10) von TexJoachim

09.09.2016 The Storm Within(8.5/10) von RJ

02.10.2008 Torn(8.0/10) von JoS

Interviews

05.11.2008 von JoS

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!