Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Marmozets - Knowing What You Know Now

Review von Opa Steve vom 20.02.2018 (986 mal gelesen)
Marmozets - Knowing What You Know Now Die MARMOZETS zeigen direkt und ohne Umschweife, für welchen Stil sie stehen. Schon die ersten Takte von "Knowing What You Know" überrollen den Zuhörer mit ungebremster Energie und gehen produktionstechnisch wie songwriterisch sehr modern und schubladenfrei zur Sache. Vollgas-Alternative Metal ist hier angesagt, der sich aber trotz aller Energie traut, auch mal schlagartig ins Ruhige - ja sogar Kitschige - abzudriften. Die Pop-Affinität der Band wird genauso wie deren Power von Frontfrau Becca MacIntyre geprägt. Diese schreit sich am Anschlag durch die höchsten Töne und treibt die Titel vorwärts, kann aber genauso kindlich naiv in den "schmollendes Mädchen"-Modus schalten und banal ruhige Melodien trällern. Diese Passagen fallen dann im Kontrast im harten Drive der Titel sofort auf, wenn man sich schlagartig nach der eben noch durchdrehenden Band im Teenie-Popuniversum wiederfindet. Aber nur selten werden Titel in Gänze in dieser kindlichen Naivität dargeboten. Der absolute Ausrutscher ist hier 'Insomnia', der gesanglich kaum zu ertragen ist, da er wie BLÜMCHEN auf LSD klingt. Und damit kommen wir zum Hauptproblem von "Knowing What You Know". Denn das größte Markenzeichen der Band schießt öfters über das Ziel hinaus und übertreibt es mit extremen Gesangsdarbietungen immer wieder. Die grelle Stimme mit dem angezerrten und lauten Mix ist gerade in den quietschigen Passagen ('Major System Error' und 'New Religion') oder jenseits ihres natürlichen Stimmumfangs (in 'Habits' wird es ganz krass, wenn sie angestrengt versucht, die Töne zu halten) ein ziemlicher Abtörner. Becca ist ohnehin so extrovertiert, dass es ihr gut täte, auch mal einen Gang zurückzuschalten - sie hätte immer noch mehr als genug Präsenz. Denn die Musik der Band ist gar nicht übel, verbreitet gute Laune und versprüht eine Menge Energie. Vor allem das eben genannte 'New Religion' beweist abgesehen von mancher Quietscherei ein gutes Händchen für eingängige wie mitreißende Arrangements. Und den unbedingten Anspieltipp, 'Run With The Rhythm', sollte man ebenfalls nicht unerwähnt lassen. Dieser steigert sich zwei Minuten zu einem ziemlichen Überhit und ist ein Volltreffer an Melodie und Stimmung. Live dürfte zu so einem Song die Halle bis zur letzten Reihe ziemlich explodieren. Wenn die Band noch einige Jahre durchhält wird dieser Song DIE Hymne werden.

Unterm Strich sehe ich bei den MARMOZETS sehr gute Ansätze für eine moderne Power Combo und erkenne Spielfreude und zündende Momente. Die Vocals müssen für einen echten Genuss aber noch an einigen Stellen eingenordet werden und ich würde es begrüßen, wenn sich Becca hier songdienlicher einbringen würde.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Play
02. Habits
03. Meant To Be
04. Major System Error
05. Insomnia
06. Lost In Translation
07. Start Again
08. Like A Battery
09. New Religion
10. Me & You
11. Suffocation
12. Run With The Rythm
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44:46 Minuten
VÖ: 26.01.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

20.02.2018 Knowing What You Know Now(6.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!