Windhand - Eternal Return

Review von Krümel vom 09.10.2018 (4359 mal gelesen)
Windhand - Eternal Return Vor fünf Jahren, als WINDHAND noch hauptsächlich dem Sludge Doom zugewandt waren, konnte ich dem damaligen Album leider so gut wie nichts abgewinnen. Zu langsam und im Endeffekt langweilig war das Material. Zwei Jahre darauf hatte sich der Stil dann zum Doom Rock gewandelt - mit dem Ergebnis, dass die eingestreuten psychedelischen Aspekte das Ganze schon hörbarer machten. Entsprechend stieg die Wertung.

Wie klingt die Band aus Virginia heute? Ich muss gestehen, WINDHAND haben sich tatsächlich gemausert. Und zwar zu einem Vertreter der gerade unheimlich starken Fuzz-Welle. Dabei halten sie sich aber weitestgehend aus den Stoner-Elementen raus. Die neun Stücke auf "Eternal Return" sind zwar immer noch doomig und langsam, aber psychedelischer und irgendwie etwas verstrahlter. Manchmal kokettiert das Quartett auch mit Post Metal-Gitarrenklängen ('Light Into Dark' oder 'Red Cloud'). Insgesamt ist die Scheibe mit über einer Stunde Spielzeit letztendlich dann doch recht langatmig, aber WINDHAND können mir durchaus ein paar Blutstropfen mehr auswringen als bei unserer ersten Hör-Begegnung.

Gesamtwertung: 5.5 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Halcyon
02. Grey Garden
03. Pilgrim's Rest
04. First To Die
05. Light Into Dark
06. Red Cloud
07. Eyeshine
08. Diablerie
09. Feather
Band Website: www.windhand.band/
Medium: CD
Spieldauer: 62:14 Minuten
VÖ: 05.10.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten