Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Revolting - Monolith Of Madness

Review von Eddieson vom 17.01.2018 (2116 mal gelesen)
Revolting - Monolith Of Madness Ja, der Rogga ist ein Tausendsassa und mit seinen 19 (!) Bands, die uns Metal Archives ausspuckt, produziert er oft Masse statt Klasse. Das darf man ruhig bemängeln. Dennoch schafft er es auch zwischendurch Sachen zu produzieren, die sich aus seiner eigenen Menge etwas hervorheben. Mit REVOLTING zum Beispiel hat er eine Band, die sich durchaus hören lassen kann. Schon mit dem letzten Album "Visages Of The Unspeakable" hat er ein super Album geschaffen. Und um nicht Gefahr zu laufen, dass ihm langweilig wird, hat er keine zwei Jahre später das nächste Album in der Pipeline.

"Monolith Of Madness" ist das sechste Studioalbum von REVOLTING und ist natürlich wieder vollgepackt mit schnörkellosem Death Metal. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger, welcher etwas melodischer ausgefallen war, klingen die neuen Songs wieder etwas rauer und mehr auf den Punkt. Die Melodien sind nicht gänzlich verloren gegangen, wie man z.B. bei 'Procession To The Monolith' hören kann. 'Ode To Hastur' beginnt mit einem DESULTORY-Lead, die sich sowieso immer mal wieder in die Songs schleichen, bevor es dann in den üblichen REVOLTING-Sound übergeht. Das folgende 'Cadaver Patrol' ist dann wieder etwas zackiger, auch 'The Faceless Deformity' ist im oberen Bereich des Tempos anzusiedeln. Insgesamt gibt es hier eine schöne Variation an verschiedenen Tempi. Von nackenbrechend langsam bis rasend schnell ist hier alles zu finden, was eine gewisse Abwechslung mit sich bringt.

Es ist kein Meilenstein, was hier vor mir liegt, aber mit REVOLTING schafft der Johannson doch immer wieder ein gutes Album zu veröffentlichen. Es sei ihm nahegelegt, sich etwas mehr auf seine Bands, wie PAGANIZER, REVOLTING und THE GROTESQUERY zu konzentrieren, mit denen er immer noch die besten Alben rausbringt. Ist natürlich eine rein subjektive Meinung, andere dürfen das gerne anders sehen. Um noch mal zu "Monolith Of Madnes" zurückzukommen, wem nämlich "Visages Of The Unspeakable" gefallen hat, darf auch gerne beim neuen Longplayer zugreifen und wird nicht enttäuscht werden. Und ein großartiges Artwork gibt es noch dazu.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Blood Blood Blood
02. Procession To The Monolith
03. Ode To Hastur
04. Cadaver Patrol
05. Night Of The Tentacles
06. March Of The Revolter
07. The Faceless Deformity
08. Broomstick Legions
09. A Wedding For The Dead
10. From Out The Deep
09.
Band Website: www.myspace.com/revoltingdeath
Medium: CD
Spieldauer: 36:53 Minuten
VÖ: 19.01.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.09.2012 Hymns Of Ghastly Horror(8.0/10) von Eddieson

17.01.2018 Monolith Of Madness(7.0/10) von Eddieson

26.11.2020 The Shadow At The World's End(6.5/10) von Eddieson

22.05.2015 Visages Of The Unspeakable(8.5/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!