Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Grimfist - 10 Steps To Hell

Review von Opa Steve vom 05.11.2005 (3311 mal gelesen)
Grimfist - 10 Steps To Hell Der ewige Krieg der Plattenfirmen gegen die frühzeitige Verbreitung von Promos treibt immer merkwürdigere Blüten. An gekürzte Alben, Piepstöne und nervige Ansprachen kann ich mich bis heute nicht gewöhnen. Und auch die Variante a la Candlelight macht ein aufmerksames Hören des Albums auch nicht gerade einfacher: die Mucke wird immer wieder mitten in den Titeln durch Fade-Out und Fade-In unterbrochen, was zur Folge hatte, dass ich mich schon über die kurzen Songs wunderte.

Aber versuchen wir unser Bestes unter diesen Umständen.

Black'n'Thrash dröhnt auf dem zweiten Album schön aggressiv und rifflastig aus den Speakern. GRIMFIST haben gehörig Schmackes auf Lager und meiden Melodien wie der Deibel das Weihwasser. Das ist aber abgesehen von ein paar arg zu eindimensionalen Kompositionen (wie leider die des nicht gerade fesselnden Openers) kein Nachteil, denn sobald sie richtig Gas geben verstehen sie es prima, ein paar schöne Abschädelgranaten abzufeuern. Fiese Nackenbrecher mit fulminantem Drumming wie 'Breed Apart' schlagen stark in die Thrash-Richtung, aber ab der Mitte des Albums setzen sich immer mehr Black Metal Einflüsse durch. 'Unborn' beginnt mit komplettem Geballer und mündet anschließend in eine klassische DIMMU "2 Mollakkorde sind genug" BORGIR Kiste, inkl. dreist geklautem Zweitgesang. Wenn schon abgekupfert, dann doch immerhin stilsicher. In ähnlicher Weise geht's auch in 'Tools Of The Trade' zur Sache, und mit 'Fight Or Die' thrashen die Drei zum Abschluss nochmal alles gnadenlos nieder.

Ein unter'm Strich sehr ordentliches Album mit gnadenloser Produktion. Schwachpunkte sind lediglich die gelegentlich zu eindimensionalen Midtempo-Passagen und die zu arg reproduzierte Black Metal Schiene mit unüberhörbarem Vorbild - nur ohne Keys. Der große Rest allerdings glänzt durch coole Hochgeschwindigkeitsriffs, brutales Gegröhle und tadellose Fellvernichtung.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01 The Power
02 Separation Of My Soul
03 Breed Apart
04 Unborn (intro)
05 Unborn
06 The Ashes Of The Gods
07 Reap The Fire
08 Touched By A Shadow Of Evil
09 Tools Of The Trade
10Fight Or Die
Band Website: www.grimfist.com
Medium: CD
Spieldauer: 45:28 Minuten
VÖ: 03.10.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

05.11.2005 10 Steps To Hell(7.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!