Halls Of Oblivion - The Blind Legion

Review von Akhanarit vom 30.09.2016 (5632 mal gelesen)
Halls Of Oblivion - The Blind Legion Es scheint so, als wäre "The Blind Legion", die erste EP und somit erstes Lebenszeichen der Jungs aus Stuttgart letztes Jahr bereits in Eigenregie veröffentlicht worden. Nun legen 7hard ihre schützenden Hände über die Melodic Death-Metaller, die auf fünf Songs ihre Fähigkeiten nun einem größerem Publikum präsentieren können. Viele Einflüsse sind dem Black Metal entliehen, wie schon das erste Stück 'To The Grave' deutlich aufzeigt. Zusätzlich gibt es, wie besonders der Titelsong merklich unterstreicht, Melodien en masse, denn HALLS OF OBLIVION schrecken mitnichten vor zärtlich-verträumten Parts oder gar symphonischen Ausflügen zurück. So zeigt sich ein Stück wie zum Beispiel 'Cold' mehr als variabel, ehe mit 'Oblivion Cries Blood' die Geschwindigkeit wieder deutlich angezogen wird und selbst klassische Heavy Metal-Riffs durch die schillernde Schwärze aufblitzen. Doch HALLS OF OBLIVION halten sich nie zu lange in einem einzigen Sektor auf. Dazu gibt es einfach zu viele Variablen abzudecken und die Band hat eindeutig Hummeln im Hintern. Fans des melodischen Death- als auch Black Metals werden gleichermaßen auf "The Blind Legion" bedient und dürfen sich mit Sicherheit schon bald auf ein komplettes Studioalbum mit Quality-Made-In-Germany freuen. Nur die Female Vocals ('Drifting Away') sollte man sich dafür besser verkneifen. Abgesehen davon zeigt der Daumen nach oben!

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. To The Grave
02. The Blind Legion
03. Cold
04. Oblivion Cries Blood
05. Drifting Away
Band Website: www.facebook.com/hallsofoblivion
Medium: CD
Spieldauer: 22:39 Minuten
VÖ: 30.09.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten