Old Fire - Songs From The Haunted South

Review von T.Roxx vom 02.08.2016 (3623 mal gelesen)
Old Fire - Songs From The Haunted South OLD FIRE ist das Projekt des Texaners Jon Mark Lapham (THE EARLIES), unter dem dieser nun das Album "Songs From The Haunted South" veröffentlicht hat. Falls jemand was mit diesen Informationen anfangen kann, schön. Mir sagt das alles leider nichts. Genauso wenig wie das Album "Songs From The Haunted South".

In Erwartung eines Ambient-Albums (oder das, was ich darunter verstehe), muss ich mich durch 13 Songs quälen, die von Ambient (z. B. 'Old Fire 3', 'Along Came A Sadness') über depressive Pop-Musik ('Helix', 'It's Easier Now'), "From Dusk til Dawn"-Möchtegern-Sountrack ('Know How') bis hin zu kitschigen Hippie-Balladen mit Piano und Frauengesang ('Bloodchild') reichen. Nicht zu vergessen die Songs, die nicht nur im Drogenrausch komponiert, sondern vermutlich auch nur in diesem Zustand zu ertragen sind (z. B. 'Laserbeam'). Nein, ich kann mich damit beim besten Willen nicht anfreunden. Hier fehlt es an einer klaren Linie und das Dargebotene ist auch alles andere als gut. Weg damit!

Gesamtwertung: 1.0 Punkte
blood dry dry dry dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Old Fire 3
02. Along Came A Sadness
03. Helix
04. Know How
05. It's Easier Now
06. A Stranger In The Family
07. Bloodchild
08. Faust
09. Shadows
10. A Slight Grip, A Gentle Hold
11. Laser Beam
12. The Orchids
13. Deadhouse Dream
Band Website: www.old-fire.com
Medium: CD
Spieldauer: 49:05 Minuten
VÖ: 24.06.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten