Lord Of War - Suffer

Review von Dudemeister vom 31.07.2016 (5081 mal gelesen)
Lord Of War - Suffer An welche Bands denkt ihr, wenn ihr an kalifornischen Death Metal denkt? AS BLOOD RUNS BLACK? CARNIFEX? ALL SHALL PERISH? CATTLE DECAPITATION? DEVILDRIVER? Alles richtig! Jetzt könnt ihr euch eine weitere Band auf den Zettel schreiben. LORD OF WAR haben unlängst ihr zweites Album "Suffer" auf den Markt gehauen und präsentieren euch darauf elf neue Songs, die sich im Kontext der oben genannten Bands durchaus hören lassen können. Die fünfköpfige Combo aus San Diego beeindruckt vor allem mit starkem Sound, technisch hohem Niveau und einem guten Mix aus Aggression und Melodie. Dadurch sind kurzweilige Songs entstanden, die im ersten Moment allesamt ziemlich stark wirken. 'Manufactured Existence' zum Beispiel, ist ein richtig guter Song, dessen Anfangsmelodie direkt ins Ohr geht, bevor einem die Thrash- und Deathparts, die diese Melodie thematisch verarbeiten, nur so um die Ohren gehauen werden. Auch Tracks wie 'Suffer' und 'Skin' gehen ordentlich nach vorne und befriedigen das tiefschwarze Metalherz für den jeweiligen Moment. Die Kombination aus den Drums, die durch Doublebasspassagen und songdienliches Spielen zu begeistern wissen, den Gitarrenriffs, die Melodie und Shreds gut miteinander verbinden und dem Gesang, der stark an Phil Bozeman (WHITECHAPEL) erinnert, sorgen für ebendiese kurzweiligen Highlights. Doch trotz all dieser durchaus positiven Momente, die die Platte zu verzeichnen hat, fehlt es ein wenig an Alleinstellungsmerkmalen. Im Grunde wirkt das Gesamtpaket wie eine Mischung aus den oben bereits genannten Bands, ohne dabei etwas wirklich Eigenes zu kreieren. Sicherlich soll damit nicht gesagt sein, dass das irgendwie alles geklaut und unselbstständig ist, aber um den Status eines kurzweiligen Albums zu überwinden und in den Metalolymp aufzusteigen, fehlt einfach dieses gewisse Extra. Trotzdem kann diesem Album sicherlich jeder, der auf kalifornischen Death Metal steht, etwas abgewinnen und seine persönlichen Highlights entdecken. Zumal mit knapp 50 Minuten Laufzeit, ordentlich viel Material vorhanden ist, mit dem man sich beschäftigen und in dem man seine Highlights suchen und möglicherweise finden kann. Eine definitive Empfehlung zum Reinhören ist hiermit ausgesprochen, sofern man nicht den Anspruch hat etwas Neues und im Übermaß Innovatives geliefert zu bekommen, sondern einfach mal wieder Bock auf gutes und neues Material aus einem längst gefestigten Genre hat.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Age Of Heresy
02. Nexus Of Hate
03. Embryo
04. Suffer
05. Behold The Harvest
06. Manufactured Existence
07. Skin
08. Carbon Based Genocide
09. Hamunaptra
10. Drowning
11. Killing Must Feel Good To God
Band Website: www.facebook.com/lordofwarmetal
Medium: CD
Spieldauer: 48:19 Minuten
VÖ: 08.07.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten