Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Darkend - The Canticle Of Shadows

Review von T.Roxx vom 24.04.2016 (2341 mal gelesen)
Darkend - The Canticle Of Shadows Symphonischer Black Metal aus Italien, der zuweilen an CRADLE OF FILTH und (noch stärker) an DIMMU BORGIR erinnert. Allerdings kopieren die Italiener auf ihrem nun vorliegenden dritten vollständigen Album nicht nur flach, sondern verarbeiten die genannten Einflüsse gekonnt in ihren vielschichtigen, teils überlangen Eigenkompositionen.

Diese Kompositionen sind bei aller Länge (das kürzeste Stück des Albums ist knapp fünf Minuten) nicht langweilig, denn DARKEND arbeiten geschickt mit vielen Melodien und vielen interessanten Breaks - vor allem bei den Gitarrenleads (z. B. in 'Clavicula Salomonis') scheinen DIMMU BORGIR Pate gestanden zu haben. Nachdem 'Of The Defunct' mit lateinischen Chorälen eröffnet wird, zeichnet sich das fast neunminütige Treiben durch einen COF-artigen Gesang, wechselnden Melodiebögen und einem sehr gruseligen Break aus. Nach eben diesem Break geht es zunächst erhaben, dann wieder mit Vollgas weiter. Die Kompositionen der Italiener sind so vielschichtig und abwechslungsreich, dass es sich lohnt, sich intensiv mit dem Album auseinanderzusetzen und es mehrfach konzentriert zu hören. Easy Listening für nebenbei ist "The Canticle Of Shadows" nicht. Je öfter man das Werk hört, desto mehr nimmt es einen in Beschlag. In 'A Precipice Towards Abyssal Caves (Inmost Chasm, I)' kommt nicht nur ein sirenenhafter Frauengesang zum Vorschein, auch ein Saxophon bricht sich seine Bahnen aus der Finsternis - auch wenn die Verwendung des Instrumentes im Black Metal nicht mehr so neu ist (PAN THY MONIUM verwendeten es zum Beispiel schon), ist es immer noch so exotisch, dass man es unbedingt erwähnen muss. Die hypnotische Verknüpfung von Blastbeats mit erhabenen Melodien zieht sich durch das Album wie ein roter Faden und schafft eine schön düstere Atmosphäre. Es ist den Italienern zu wünschen, dass sie mit diesem aufwändigen Release ihren Bekanntheitsgrad enorm vergrößern - auch wenn bisher ein Ohrwurm fehlt, der alles andere überstrahlt.

Unbedingte Kaufempfehlung für Genre-Fans und für Fans der mehrfach erwähnten großen Vorbilder.



Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Clavicula Salomonis
02. Of The Defunct
03. A Precipice Towards Abyssal Caves (Inmost Chasm, I)
04. Il Velo Delle Ombre
05. A Passage Through Abysmal Caverns (Inmost Chasm, II)
06. Sealed In Black Moon And Saturn
07. Congressus Cum Dæmone
08. Inno Alla Stagione Dell’Inverno
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 48:37 Minuten
VÖ: 25.04.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.04.2016 The Canticle Of Shadows(9.0/10) von T.Roxx

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!