Aniqatia - Luminous

Review von Zephir vom 12.03.2016 (3735 mal gelesen)
Aniqatia - Luminous Bevor man über ANIQATIA aus Pennsylvania spricht, muss über den nachgerade unaussprechlichen Bandnamen diskutiert werden. Chris Navatier, Josh Beck (beide Gitarre und Gesang), Jared Balogh (Bass und Gesang) und Nick Fritz (Drums) liefern hierfür eine anglophonen Artikulationshilfe: an-uh-kay-dee-uh. In unseren Längengraden sagt man dann wohl an-a-kai-di-a. Leider bleibt die Bedeutung des Wortes bis auf Weiteres unklar.

"Luminous" ist die zweite EP des Quartetts, das sich 2013 gründete und im Folgejahr bereits eine Debüt-EP veröffentlichte ("Erratics"). ANIQATIA spielen alternativen Post Rock mit progressivem Einschlag, der gleichermaßen ruhig fließt und spannungsgeladen treibt. Das eher konservative Instrumentarium versucht sich erfolgreich an rhythmischen und melodischen Spielereien. Stellenweise bewegen wir uns im nostalgischen Indie Rock ('Like Leaves'), in dem ausgiebig emotional zu baden ist; die meiste Zeit über geben sich ANIQATIA aber unkonventionell und komplexer strukturiert, sodass der Kopf des Hörers fleißig mitarbeiten kann, wenn ihm danach ist.

Reinhören sollten Fans von amerikanischem Post- oder Alternative Rock wie FAILURE oder EXPLOSIONS IN THE SKY. Und reinhören kann man auf der Bandcamp-Seite von ANIQATIA: www.aniqatia.bandcamp.com.

Weitere Infos finden sich auf der Facebook-Seite: www.facebook.com/aniqatia

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. February
02. The Heiress
03. Like Leaves
04. Empty Devils
05. Apollo
Band Website: www.facebook.com/aniqatia
Medium: CD
Spieldauer: 23:34 Minuten
VÖ: 11.03.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten