Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Fucking Invincible - I Hate Myself And I Want You To Die

Review von Baterista vom 29.01.2016 (2338 mal gelesen)
Fucking Invincible - I Hate Myself And I Want You To Die Bei Bands wie FUCKING INVINCIBLE gehen einem schnell die Ausreden à la "... keine Zeit ..." aus. Denn das Album ist ungefähr 2 U-Bahnstationen lang, also mit der U6 von Friedrichstraße nach Stadtmitte zum Bleistift.

Möchte man sich mit "... woah, Lärm ..." herausreden, könnte das schon eher klappen. Aber ich wollte schließlich wissen was Powerviolence eigentlich ist. Diese Bildungslücke ist nun geschlossen. Ich würde sagen in aller Kürze, dafür umso knackiger, einen ultrabösen Wutausbruch mitten in die...ähem, dahin wo's weh tut. Die EP ist demnach auch passend mit "I Hate Myself And Want You To Die" betitelt. Der längste Song ist nicht mal anderthalb Minuten lang und nennt sich süffisant 'Like A Child'. Allerdings möchte ich diesem Kind nicht begegnen ...

Erstaunlicherweise - also für mich erstaunlich - ist die Mucke eigentlich ganz cool. Man hangelt sich zwar von einem unkontrolliert wirkenden Wutausbruch zum nächsten, dazwischen wird aber schön schleppend gegroovt. So kann ich mich für einige Sekunden erholen, bevor ich gleich wieder dem Zorn der Menschheit ausgeliefert werde. Handwerklich gibt es auch nichts zu meckern, sogar der Sound ist gut, also für Genreverhältnisse.

Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass so eine Zorneswalze aus dem schönen New England kommt. Aber vermutlich wird der Indian Summer irgendwann auch öde oder ist einfach viel zu fröhlich, und die perfekte Idylle ist eh nur eine Illusion. Von daher raus mit dem Hass, bevor es einem auf den Magen schlägt.

Fazit: Wem Hardcore zu langatmig und Grindcore zu uninspiriert ist, der versuche sich unbedingt an FUCKING INVINCIBLE! Da werden keine Kompromisse gemacht und es macht sogar irgendwie Laune. Andererseits bin ich froh, dass die Songs so kurz sind. *ausatem*

Reinhören: Das spar ich mir dieses Mal ... also wegen der Kürze der Zeit.

Tropfen: 6,5


Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01.Cross/Uncross
02. Conflict Recital
03. Under The Sun
04. Ditched
05. Feeder
06. Like A Child
07. No Exit
08. Get It Wrong
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 7 Minuten
VÖ: 18.12.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.01.2016 I Hate Myself And I Want You To Die(6.5/10) von Baterista

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!