Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Cage - Ancient Evil

Review von Dweezil vom 11.12.2015 (2205 mal gelesen)
Cage - Ancient Evil Die Power Metal Dampframme CAGE ist mit einer neuen Scheibe am Start, "Ancient Evil" heißt sie und es ist (mal wieder) ein Konzeptalbum geworden. Wenn CAGE sich vornehmen ein Konzeptalbum zu veröffentlichen, dann bedeutet das nicht nur eine vage zusammenhängende Thematik der Songs oder vielleicht ein Intro und Outro; nein, CAGE meinen es ernst! Wie schon auf "Helldestroyer" (2007), ebenfalls ein Konzeptwerk, gibt es Interludes, Spoken-word-Passagen, einen Erzähler und und und ... Mit 75 Minuten ist "Ancient Evil" keine leichte Kost und auch musikalisch gibt es die übliche CAGE Dynamik zwischen Double-Bass Geballer und Midtempo-Stampfern, garniert mit Sean Pecks markantem, häufig an Rob Halford zu "Painkiller" Zeiten gemahnenden Falsetto.

Im Gegensatz zu obig erwähntem "Helldestroyer" birgt "Ancient Evil" jedoch nur sehr wenige Songs, die für sich genommen überzeugen. Ja, im Rahmen der Story machen sie vielleicht Sinn doch wirkt das Ganze oft zu verkopft und in eben diesen Rahmen irgendwie hineingezwängt, statt kreativ komponiert. Sinnentleerte Texte wie in 'Beholder' oder dem komplett in Sing-Sang bzw. Monolog des Hauptcharakters vorgetragenen Semisong 'Tomorrow Never Came' sowie ein Fremdschämcoverartwork rauben dem Hörer, mir zumindest, den letzten Spaß an der Scheibe. CAGE mögen eine große Liebe zum theatralischen haben, doch sollten sie sich beim Songwriting lieber etwas zurücknehmen und sich auf den Heavy Metal konzentrieren! Dann klappt es auch bei den großen Vorbildern von JUDAS PRIEST, im Gegensatz zu deren Konzeptrohrkrepierer "Nostradamus". Fans von CAGE sollten lieber bei den alten Sachen, oder Pecks anderen Spielwiesen wie DEATHDEALER oder DENNER/SHERMAN bleiben. Für CAGE Neulinge gilt dasselbe, checkt den Albumkatalog der Jungs aus, wenn ihr auf ordentlich krachenden Power/Heavy Metal und hohen Gesang steht!

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. There Were Others
02. Ancient Evil
03. Behind The Walls Of Newgate
04. The Procedure
05. The Appetite
06. Cassandra
07. Blinded By Rage
08. I Have Awakened
09. Across The Sea Of Madness
10. To Save Love
11. Christ Protect Me
12. Sinister Six
13. Symphony Of Sin
14. The Antidote
15. Tomorrow Never Came
16. It Can't Be
Band Website: www.cageheavymetal.com
Medium: CD
Spieldauer: 75 Minuten
VÖ: 30.10.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

11.12.2015 Ancient Evil(5.0/10) von Dweezil

28.11.2011 Supremacy Of Steel(9.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!