Shining (No) - International Blackjazz Society

Review von Eddieson vom 27.10.2015 (3973 mal gelesen)
Shining (No) - International Blackjazz Society Es ist ja schon manchmal verwunderlich, welche Auswüchse aus dem ursprünglichen Metal entstanden sind. Mal von den traditionellen Metalarten, wie Death Metal, Black Metal, Thrash Metal usw. mal abgesehen, kommen dann Kollaborationen zustande, von denen in den Anfangstagen niemals jemand gedacht hat, dass es so was geben wird. Die Arbeit mit einem kompletten Orchester ist ja mittlerweile Normalität. Techno-Metal interessiert zum Glück die Wenigsten und Rap-Metal hat auch keine große Anhängerschaft. Es gibt halt auch Dinge, die müssen nicht sein. Und wie sieht es mit einer Kollaboration aus Jazz und Metal aus? SHINING (NO) beweisen das ja nun seit einiger Zeit, dass das funktionieren kann. Doch brauchen wir das? Letztendlich kann das ja nur jeder für sich selbst entscheiden. Bandchef Jorgen Munkeby ist das wahrscheinlich auch völlig egal.

Erneut wurde seine Band komplett neu zusammengestellt, und nun stellt er uns sein neues Album "International Blackjazz Society" vor. Nachdem sich ja schon auf den Vorgängeralben hier und da einige Industrial-Parts eingeschlichen haben, hat man dies auf dem neuen Output noch weiter ausgebaut. So viel kann ja schon mal verraten werden. Dafür wurde das Saxofon doch extrem zurückgeschraubt und findet nur noch kurze Einsätze, z. B. in 'The Last Stand' oder 'Need'. Lediglich im Intro kommt es noch mal zum vollen Einsatz. Mehrmals durch den Verzerrer geschickt kommt der Gesang Munkebys aus den Boxen und wird unterlegt von teils punkigen Gitarren und einem extrem straighten Schlagzeug. Das war auch schon mal anders.

Mit 'House Of Control' wird die zweite Hälfte des Albums eingeläutet. Der Song ist eine krachige Rocknummer, in der die Stimme auch mal anders eingesetzt wird, als immer nur mit bis zum Bluten strapazierten Stimmbänder. Eine knackige Industrial-Nummer gibt es dann mit dem abschließenden 'Need'. MINISTRY und vor allem NINE INCH NAILS blinzeln unweigerlich immer wieder durch, sind sie doch Vorreiter auf diesem Gebiet und dienen einfach als Einfluss; auch für einen Jorgen Munkeby.

Letztendlich ist "International Blackjazz Society" auch keine leichte Kost, jedoch etwas zugänglicher als noch die Vorgängeralben.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Admittance
02. The Last Stand
03. Burn It All
04. Last Day
05. Thousand Eyes
06. House Of Warship
07. House Of Control
08. Church Of Endurance
09. Need
Band Website: www.shining.no
Medium: CD
Spieldauer: 38:11 Minuten
VÖ: 23.10.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten