Deathhammer - Evil Power

Review von T.Roxx vom 02.08.2015 (4379 mal gelesen)
Deathhammer - Evil Power Oh, was haben wir denn da? Ist das Kunst, oder kann das weg? Eher Letzteres ... aber der Reihe nach: Laut Info sollten mich heiser-keifige Underground-Attacken mit schnellem Black Thrash, der sich einen ordentlichen Schuss Rock 'n' Roll genehmigt hat, erwarten. Black Thrash kann man so stehen lassen, Underground auch. Aber: Der hier dargebotene Mischmasch aus Black und Thrash Metal wurde und wird immer noch von gefühlten tausenden Kapellen besser in Szene gesetzt.

Die spitzen (und schiefen) Schreie zwischen den eher heiseren als keifigen Attacken gehen mir eigentlich schon von Beginn an sehr derbe auf den Zeiger. Die Produktion ist ziemlich oldschool: die Gitarre ziemlich weit vorn und der Rest ist ziemlich matschig; einen Bass kann ich gar nicht raushören und die Drums tönen ungefähr so, wie auf dem 1. BATHORY-Longplayer; überhaupt erinnert auch das Songwriting (besonders das Riffing) auf der Scheibe streckenweise an die ersten Lebenszeichen von Quorthon - wer mich kennt, weiß, dass ich so was normalerweise abfeiere. Tue ich in diesem Falle aber nicht. Was bei BATHORY noch Kult war bzw. ist, ist bei DEATHHAMMER nur langweilig und uninspiriert. Aber BATHORY müssen nicht allein für einen Vergleich herhalten. Alte VENOM, METALLICA und MEGADETH zählen sicher neben den bereits erwähnten Schweden zu Einflüssen von DEATHHAMMER. Allerdings erreichen sie zu keiner Zeit auch nur ansatzweise das Niveau der genannten Szenegrößen – gut, die Gitarrenarbeit ist handwerklich in Ordnung, aber das ist es dann auch. Für mich ist dieses Release absolute Zeit- und Geldverschwendung und gehört zu den Veröffentlichungen, bei denen ich mich frage: Warum veröffentlicht eine Plattenfirma heute noch so was? Wer kauft so was? Die zwei Punkte gibt es für die Gitarrenarbeit, ansonsten wäre es ein kompletter Durchfall – ach ja, den versprochenen Schuss Rock ’n’ Roll habe ich auch nicht gefunden.


Gesamtwertung: 2.0 Punkte
blood blood dry dry dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Warriors Of Evil
02. Total Metal
03. Satan Is Back
04. Powertrip
05. Sinner’s Possession
06. Belial’s Curse
07. Rot In Shreds
08. Omen Of The Beast
Band Website: www.facebook.com/deathhammerofficial
Medium: CD
Spieldauer: 35:19 Minuten
VÖ: 30.06.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten