Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Lesoir - Luctor Et Emergo

Review von RJ vom 17.04.2015 (2840 mal gelesen)
Lesoir - Luctor Et Emergo Wenn ein Download schon Schwierigkeiten bereitet, dann kann ich das leiden wie Zahnschmerzen. Der erste Download fand kein Ende und der zweite war danach einfach wie vom Erdboden verschwunden. Also jeden einzelnen Track runtergeladen und siehe da, endlich fand sich auch ein sichtbares Ergebnis auf dem Rechner wieder.

Schön ist es dann wiederum, wenn man den betriebenen Aufwand schlussendlich nicht bereuen muss, weil das Album einen für die entstandene Mühe entschädigt. Die niederländische Progressive-Formation ist bereits mit einigen namhaften heimischen Bands aufgetreten, wobei WITHIN TEMPTATION, THE PINEAPPLE THIEF oder THE GATHERING nicht den vielleicht gewünschten Aufschluss geben, in welche Richtung es bei LESOIR geht.

Zentrale Person der Band ist Frontfrau Maartje Meessen, die mit ihrem Gesang so etwas wie einen Stempel aufdrückt. Die Instrumentenfraktion agiert daneben recht unaufgeregt und schön im Midtempo, was die Eingängigkeit fördert. Ab und zu wird die Handbremse losgelassen und es wird etwas betriebsamer. Maartje ist jedoch keine Sängerin, die sich gegen den Instrumentensturm stemmt, stattdessen wartet sie geruhsam ab, bis sich die Brandung wieder gelegt hat, ehe sie wieder mit ihrem Gesang einstimmt.

Insgesamt wirkt das Album recht aufgeräumt, denn alles scheint am rechten Platz und hat genügend Raum zur Entfaltung. Man gönnt sich den Luxus der Zeit, das heißt man räumt auch den kleinen Melodien ein ausreichendes Zeitfenster ein, damit auch der Hörer mal die Chance hat, stellenweise zu verweilen. Letztlich bezieht das Album genau aus diesem Umstand seinen Reiz, denn die Musik darf atmen und sich leicht pulsierend entwickeln und nach vorne treiben. Der Hörer wird es als Vergnügen empfinden, dass er sich, mit der passenden Einstellung, förmlich in das Geschehen reinversetzen kann, quasi als zentraler Hörer im Mittelpunkt des musikalischen Geschehens steht. Wäre es also verwegen, "Luctor Et Emergo" als Geheimtipp zu bezeichnen? Egal, ich bin heute mal verwegen und lege euch diesen Geheimtipp ans Herz.


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Battle
02. Going Home
03. (A Lady Named) Bright
04. Hold On To Fascination
05. Single-Eyed
06. Press Play From Start
07. In Reverse
08. My Perfect Self
09. Luctor Et Emergo
10. Deliberate
11. Flawless Chemistry
12. Room For One More
Band Website: www.lesoirmusic.com
Medium: CD
Spieldauer: 56:08 Minuten
VÖ: 20.03.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.04.2015 Luctor Et Emergo(8.5/10) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!