Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Crom Dubh - Heimweh

Review von grid vom 23.03.2015 (2917 mal gelesen)
Crom Dubh - Heimweh Die Engländer CROM DUBH gibt es seit 2003 und sie haben in den beiden Folgejahren nach der Gründung zwei Demos eingespielt, sich bis zur EP "Deifr" fünf Jahre Zeit gegönnt und setzen mit "Heimweh" nun ihr erstes Langspielalbum in die Welt. Das Quartett besteht aktuell aus den beiden Gründungsmitgliedern M. Beonetleah (Gitarre, Gesang) und S. O’Fairdehaigh (Bass, Gesang) sowie A. Haege (Schlagzeug) und S. Vrath (Gitarre) und behandelt auf "Heimweh" Verlust, Entwurzelung, Nostalgie, Exil und Tod, passend mit melodischem Schwarzmetall in Szene gesetzt. So weit - so klar.

Nachdem ich mich erst mal an den leicht kirre machenden Sound der herumwimmelnden Gitarren gewöhnt hatte und mich dann auf die Songs konzentrieren konnte, fand ich alles vor, was Schwarzmetall braucht: Rabenkrächz, ab und an tuckerndes Nähmaschinendrumming, dynamisierende Blast, schweifende Epik und ein paar hymnenhafte Ausflüge in den mit reichlich Melodie ausgestatteten Liedern. Also alles in Butter? Nicht so ganz, denn dieser Black Metal hat absoluten Wohlfühlcharakter. Die epischen Melodien sind so wunderbar glatt und risikolos ausgefallen, dass kleine aufstrebende Widerhaken wie pechschwarze Bosheit und höllische Atmosphäre eingeebnet und bis zur Gefahrlosigkeit abgetragen wurden. So viel Stallwärme wie CROM DUBH hier verbreiten, weitet das Herz in den schwärmerischen Stunden des Lebens und streichelt Seelenqualen zärtlich weg.

Fazit: Für mich ist "Heimweh" ein absolut kuscheliges und anheimelndes Wohlfühlalbum, dem ich eine ganze Menge abgewinnen kann, weil es ohne Ausfälle unterhält und Songs wie 'The Invulnerable Tide', 'Kings II' und 'Heimweh' mit Leichtigkeit der Welt sämtliche Ecken und Kanten nehmen. Wer Schwarzmetall schwarz, stark und böse liebt, dem bleibt bei "Heimweh" allerdings der Schnabel sauber, denn CROM DUBH machen Black Metal zum Träumen und nicht zum Hassen.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Cutting Teeth I
02. Cutting Teeth II
03. The Invulnerable Tide
04. Kings I
05. Kings II
06. Sedition
07. Heimweh
08. Fathorn
09. Sailing To Byzantium
Band Website: www.facebook.com/cromdubhmetal/
Medium: CD
Spieldauer: 45 Minuten
VÖ: 13.03.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.06.2019 Firebrands And Ashes(6.5/10) von Humppathetic

23.03.2015 Heimweh(8.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!