Sguaguarahchristis - Der Nacht

Review von grid vom 04.11.2014 (3429 mal gelesen)
Sguaguarahchristis - Der Nacht Die Anfänge von SGUAGUARAHCHRISTIS reichen bis 2008 zurück, als unter dem Namen SG666 zwei Demos und das Debütalbum "Self Inflicted Genocide" veröffentlicht wurden. Einige Zeit später hatte Bandgründer JJ Nehero einen Traum. In diesem erschien ihm der Selbstmordengel Sguaguarah als der neue Messias. Der Bandname wurde auf SGUAGUARAHCHRISTIS geändert und die Texte, die das Konzept stützten, handelten von Schmerz, Misanthropie und Selbstmord, bis JJ Nehero 2013 nach jahrelanger Depressivität und selbstzerstörerischem Drogenkonsum dem Ruf dieses Engels folgte. Seitdem bestehen SGUAGUARAHCHRISTIS aus Abraxas Xull (Guitars), Ordalak (Drums, Synths) und Pesten Antilight (Vocals, Bass, Guitars, Synths), der nun die treibende kreative Kraft dieser Band ist, die nicht zu viel Aufhebens um sich macht.

SGUAGUARAHCHRISTIS legten im Frühjahr "Der Nacht" vor, auf dem sie ihre düsteren Vorstellungen von Nacht und Unendlichkeit zum Ausdruck bringen. Geprägt von starker Unruhe ist alles in den Songs in Daueraufruhr. Tempo gegen gequält-kranken (verzerrten) Gesang gegen fadendünne Gitarren gegen Schepperdrumming gegen Disharmonie. Musik mit hohem Reizfaktor im Soundgewand des frühneunziger Underground-Black Metal. Mit flüchtigen Melodien und Tempovariationen zügeln SGUAGUARAHCHRISTIS immer wieder für kurze Zeit das nervöse Chaos und halten kleine Fluchttüren aus dem Tumult offen. An diesen Momenten halten sie nie lange genug fest, als dass die ausgeprägte Eisigkeit und harsche Stimmung dabei entschlüpfen könnte. Dazu sind sie einfach zu versiert und haben Details parat, die beweisen, dass hinter diesem Wahnsinn System steckt, wie zum Beispiel den ambienten Synthieklängen am Ende des Albums. Der Puls fällt schnell wieder auf Normalfrequenz, aber der beunruhigende Eindruck dieses Albums bleibt.

Fazit: "Der Nacht" ist ein aufwühlendes Album - für Freunde von orthodoxem Schwarzmetall.

Anspieltipps: 'Act I: Under The Moon We Are The Hunters', 'Act II: Transparent Tears From Saturnus', 'Act III: Black Waves Of Thy Winter', 'Act VII: Der Nacht'.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Act I: Under The Moon We Are The Hunters
02. Act II: Transparent Tears From Saturnus
03. Act III: Black Waves Of Thy Winter
04. Act IV: My Sideral Journey
05. Act V: The Howling Wind Whispers My Destiny
06. Act VI: Mother Night, Eternal Labyrinth
07. Act VII: Der Nacht
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 41 Minuten
VÖ: 10.10.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten