These Raven Skies - These Raven Skies

Review von Stormrider vom 12.09.2014 (3850 mal gelesen)
These Raven Skies - These Raven Skies Betrachtet man sich zunächst das Cover des vorliegenden selbstbetitelten Debütalbums von THESE RAVEN SKIES, dann denkt man zunächst an irgendwas Schwarzmetallisches. Ein umgedrehtes "T "als erster Buchstabe, sehr dunkel gehalten und mit einem tiefroten Gemälde versehen, auf dem Raben ein nicht näher definiertes Wesen (könnte irgendwie auch ein Rabe sein, aber auch ein Alien oder was auch immer…) umkreisen. Die andere Alternative ist, dass man den Fokus auf die vier Ecken legt, in denen sich Symbole wiederfinden, wie sie auch von LED ZEPPELIN benutzt wurden, um die einzelnen Musiker darzustellen. Damit bewegen wir uns dann auch musikalisch langsam in die richtige Richtung. Denn die den Opener 'Magick Waters' eröffnende psychedelische Frauenstimme sowie die daran anschließende Rhythmik erinnern mehr als dezent an das Schaffen von Page/Plant. Der Song besticht vor allem durch seinen Groove, die orientalisch angehauchte Melodieführung der Saiteninstrumente und den eindringlich vorgetragenen Chorus.

Bei den darauffolgenden drei Songs werden THESE RAVEN SKIES von Jeff Martin unterstützt, oder gefeatured wie es in Neudeutsch heißt. Dass er hier neben dem Songwriting auch aktiv bei der Instrumentierung geholfen hat, macht insofern Sinn, dass seine Handschrift hier durchaus deutlich zu erkennen ist. Während 'No Need To Worry' als solider Rocksong durchgeht, ist 'The Garden' dann ein ganz entspannter Sommersong, der größtenteils mit sehr sparsamer Instrumentierung (ein einfacher Tabla-Rhythmus dient in der Strophe als Untermalung) auskommt. Hier wird die Diskrepanz zwischen dem Cover und der Musik besonders deutlich. Der Song hat nun so gar nichts Düsteres, eignet sich aber wunderbar fürs BBQ. Was im Übrigen auch für die später folgenden 'Come Sit Next To Me', 'Emily And Alick' und 'Open Road' gilt, die allerdings einen starken Country-Touch verpasst bekommen haben. 'Are We Having Fun' ist dann ein eher durchschnittlicher Alternative-Song, der im Vergleich zu dem Eröffnungstrio irgendwie keinen Überraschungsmoment parat hat. Zum Abschluss wird dann die rockige Komponente von THESE RAVEN SKIES wieder mehr in den Vordergrund gestellt, und 'The Hooker' schließt den Kreis zum rockigen Opener.

Es würde mich nicht wundern, wenn das Album aufgrund des Logos und des Covers von der eigentlichen Zielgruppe kaum wahrgenommen wird. Das wäre allerdings schade, denn insgesamt ist "These Raven Skies" ein entspanntes und sehr relaxtes Classic Rock-Album, das sich mit seinen orientalischen Einflüssen und der Country-Schlagseite bestens zum gemütlichen Chillen eignet. Wer also neben THE TEA PARTY auch bei den ruhigeren BLACK STONE CHERRY-Songs eine feuchte Kehle bekommt, der dürfte hier glücklich werden. Besonders opulent ist der Rundling mit knapp 36 Minuten nicht, aber dafür lässt man ihn auch gerne zwei Mal am Stück laufen.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Magick Waters
02. No Need to Worry (feat. Jeff Martin)
03. The Garden (feat. Jeff Martin)
04. Are We Having Fun (feat. Jeff Martin)
05. Come Sit Next to Me
06. Emily and Alick
07. Open Road
08. Truth Be Told
09. The Hooker
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 36:46 Minuten
VÖ: 01.08.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten