Hroptatyr - Hroptatyr

Review von Krümel vom 01.08.2014 (3768 mal gelesen)
Hroptatyr - Hroptatyr HROPTATYR ist ein ziemlich schwer auszusprechender Name. Doch die 2008 im schönen Rothenburg ob der Tauber gegründete und aktuell aus Andi (Vocals), Michi (Vocals, Gitarre), Mo (Gitarre), Steve (Gitarre), Sven (Bass) und OD (Drums) bestehende Horde präsentiert nach dem 2010er Debüt ("Auf Zu Neuen Ufern") nun auf ihrem zweiten Longplayer erneut recht eingängigen Pagan/Viking Black Metal. Das selbstbetitelte Album beinhaltet 9 Stücke, die allesamt durchaus hörenswert sind und auch entsprechende Namen haben wie 'Druidentanz', 'Heidenzeit' oder 'Runenschrei'. Zwar erfindet die Truppe (die unter Interessen auf ihrer Facebook-Seite übrigens "Bier" angibt ...) das musikalische Rad dieses Genres nicht neu, aber dafür merkt man den sechs Jungs den Spaß an, den sie mit ihrem Hobby haben.

"Hroptatyr" ist für alle zu empfehlen, die mit EQUILIBRIUM, FINNTROLL & Co Freude haben. Anspieltipps: 'Hroptatyr', 'Mannengesang', 'Druidentanz'

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Erwachen
02. Hroptatyr
03. Verlorene Seelen
04. Mannengesang
05. Druidentanz
06. Heimat Der Ahnen
07. Heidenzeit
08. Wiedergeburt
09. Runenschrei
Band Website: de-de.facebook.com/Hroptatyr
Medium: CD
Spieldauer: 44:13 Minuten
VÖ: 24.07.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten