Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Crystal Tears - Hellmade

Review von Stormrider vom 10.05.2014 (2298 mal gelesen)
Crystal Tears - Hellmade Gut, aber noch nicht sehr gut. So lässt sich relativ kompakt das dritte Album von CRYSTAL TEARS zusammenfassen. Nicht, dass "Hellmade" mir nicht gefallen würde - nein, die Riffs sind für Power Metal-Verhältnisse ziemlich fett, klopfen mehr als einmal an der Tür zum Thrash (z.B. 'Resurrection Suicide') und die Produktion von R.D. Liapakis (MYSTIC PROPHECY) drückt amtlich, aber vielleicht einen Tacken zu undifferenziert aus den Kalotten. Dazu präsentieren CRYSTAL TEARS in bester ICED EARTH-Manier mit Søren Adamsen (Ex-ARTILLERY) auf dem dritten Album bereits den dritten Sänger, dessen Stimme alles andere als eierkneifend oder weinerlich klingt, sich aber auch nicht großartig aus dem einmal eingesungenem Spektrum rausbewegt. Was dem Album allerdings etwas fehlt, das sind eingängige Melodien, Hooks und Refrains, die sich auch dauerhaft ins Gedächtnis fräsen. Beim direkten Hören ist das alles gefällig, man wippt mit den Füßen und schüttelt ein wenig den Kopf, aber es bleibt auch nach mehreren Durchläufen nur wenig dauerhaft in den Gehirnwindungen hängen, so dass sich für mich nur 'Psycho Pollution' wirklich in Erinnerung gerufen hat, als der Rundling den CD-Schacht verlassen hatte. Wenn hier noch ein paar Briketts zugelegt werden können, dann hat man das Potential die Mittelfeldregion des Power-Metal gen oberes Tabellendrittel zu verlassen. So gesehen ist "Hellmade" kein schlechtes Album, aber eben auch keines, was man sich regelmäßig aus dem Regal fischt. Für Freunde des gepflegten Heavy Metal in seiner reinen Form durchaus antestenswert, ohne eine Pflichtveranstaltung zu sein.

Nach neun Eigenkompositionen folgt noch die Coverversion des MIDNIGHT OIL-Klassikers 'Beds Are Burning', die mir mal wieder zeigt, wieso ich den wenigsten solcher Cover wirklich etwas abgewinnen kann. Das kann man sich mal anhören, aber beim nächsten Mal will man dann doch lieber das Original. Oder um den Bogen zum Anfang zu spannen. Gut, aber eben (noch) nicht sehr gut.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Skies Are Bleeding
02. Out Of The Shadows
03. The Devil Inside
04. Resurrection Suicide
05. Psycho Pollution
06. Under Your Skin
07. Violent New Me
08. Ever Alone
09. Rock N Growl
10. Beds Are Burning (Midnight Oil-Cover)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 40:49 Minuten
VÖ: 28.03.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.05.2014 Hellmade(6.5/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!