Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Mountain Throne - Stormcoven

Review von des vom 09.01.2014 (2198 mal gelesen)
Mountain Throne - Stormcoven 2010 waren MOUNTAIN THRONE dadurch aufgefallen, dass sie ihr Debüt in Form einer EP ausschließlich auf Vinyl veröffentlicht haben. Auch das nun vorliegende Full-Length-Debüt "Stormcoven" ist nach Aussage der Band dafür geschaffen, um auf Vinyl gehört zu werden; nicht zuletzt wegen der auf Schallplatte abgestimmten Spieldauer von knapp 40 Minuten. Doch "Stormcoven" wird auch eine Premiere für MOUNTAIN THRONE darstellen, erscheint sie doch auch auf CD. Genauso old-school wie das Vinylformat tönt auch die Musik von MOUNTAIN THRONE vom Tonträger: klassischer Heavy Metal mit einer gewissen Doom-Schlagseite.

Wenn dann auch noch im Promosheet verkündet wird (wenn auch nur in einem Nebensatz), dass "Stormcoven" für Fans von frühen MANOWAR gemacht ist, macht man sich automatisch auf die Suche nach den Referenzen und wird beim Signature-Song 'On The Mountain Throne' fündig: Beim doomigen Einstieg trieft Pathos ohne Ende aus den Boxen und Sänger F. versucht auch etwas wie Eric Adams zu klingen. Das auf 6 Minuten ausgewalzte Epos weiß zu überzeugen, vor allem durch den Wechsel in schnellere Gefilde ab der Songhälfte. Und was findet man ansonsten auf der Platte? Da wäre der Opener 'Spirits Of Fate', der einen guten Einstieg schafft. Mit 'Priestess Of The Old' findet sich ein unbezwingbarer Rocker mit Ohrwurmpotential auf der Platte. Für Kontrast sorgt das doomige 'Winter' und das abgefahrene 'Morningstar Iconoclast', das schräg zwischen Industrial und Urschrei pendelt und die Moshpit-Meute aus den Löchern lockt. Mit 'Where Alchemy Thrived' findet man noch eine unaufregende Instrumentalnummer.

Im Großen und Ganzen geht "Stormcoven" in Ordnung und liefert trotz der unterschiedlichen Stile, die angeschnitten werden, ein homogenes Gesamthörerlebnis. Das Songwriting überzeugt nicht auf voller Linie, weist aber doch einige Perlen auf. Der Sound ist erdig-fett, wenn auch manches Solo erstaunlich fiepsig klingt - man höre 'Stormcover'. Freunde klassischen Heavy Metals können ein Ohr riskieren und bei Bedarf ihre Vinylsammlung erweitern.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Spirits Of Fate
02. Stormcoven
03. Winter
04. Morningstar Iconoclast
05. Priestess Of The Old
06. On The Mountain Throne
07. Where Alchemy Thrived
08. Totem
Band Website: www.facebook.com/mountainthrone
Medium: CD
Spieldauer: 37:42 Minuten
VÖ: 06.12.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.01.2014 Stormcoven(7.0/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!