Outrage - Brutal Human Bastard

Review von Eddieson vom 01.01.2014 (3928 mal gelesen)
Outrage - Brutal Human Bastard Mit Österreich verbinden die Meisten neben Skifahren und Bergen wohl nur Sacher-Torte, Mozart und die dazugehörigen Mozartkugeln. Aber spätestens seit PUNGENT STENCH oder BELPHEGOR ist auch mit Death Metal aus Österreich zu rechnen. Dies stellen Markus, Manuel, Gerhard, Erwin und Michael, vielleicht besser unter dem Bandnamen OUTRAGE bekannt, erneut unter Beweis.

Mit "Brutal Human Bastard" werfen uns die 5 Buam ihr neues Album über die Alpen nach Abstatt, dem Sitz von Massacre Records, von wo aus es dann in die CD-Player der Hörerschafft verteilt werden soll. Das Album bietet traditionellen Death Metal, der an alten 90er Florida-Schule erinnert. Aber sie lassen auch etwas den Punker raushängen. So läd 'Pissing Roadside' zum Pogen und mitgröhlen ein. Aber ansonsten hält man sich aber doch eher am Death Metal. Ich kann nicht mal richtig beschreiben warum, aber irgendwie kommen OUTRAGE nicht so richtig aus dem Tritt. Sänger Markus macht seinen Job als gutturales und keifendes Organ absolut stark, Bass und Schießbude treten ordentlich den Arsch und die 6-Saiten hauen hier ein feines Riff nach dem anderen raus, aber doch wirkt es so, als müsste da noch mehr kommen. Mir fehlt da was. Der Opener 'Cryptic Time' ist großartig, 'Days Of Disorder' ist 'ne absolute Death Metal-Walze und 'Down From The Silence' hat starke Melodiebögen. Jedoch fehlt mir da noch etwas der Biss, etwas mehr Angepisstheit, noch mehr Attacke. Leider ist es etwas zu eintönig und vorhersehbar, was hier zu hören ist. Das ist sehr schade, denn ich glaube OUTRAGE sind hier weit unter ihren Möglichkeiten.

Ein goldenes Händchen bewiesen die Österreicher mit der Wahl ihres Covers. 'Negative Creep' vom 1989 erschienenen "Bleach"-Album von NIRVANA dürfte vielleicht nicht allzuvielen bekannt sein. Der Song wurde 1:1 umgesetzt, nur eben im OUTRAGE-Style.

Also, "Brutal Human Bastard" ist eine Album, welches nicht sonderlich über die Stränge schlägt, aber auch niemanden wehtut. Das, was vielleicht der Titel verspricht, kann es jedenfalls nicht halten, dennoch hat das Album einige Momente und gute Ideen.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Brutal Human Bastard
02. Cryptic Time
03. Addiction
04. Days Df Disorder
05. Mexican Standoff
06. At The Abyss
07. Pissing Roadside
08. Down From The Silence
09. Won´t You Be My Flesh
10. Deprivation
11. Negative Creep
Band Website: www.outrage-jp.com
Medium: CD
Spieldauer: 38:44 Minuten
VÖ: 29.11.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten