Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Hamferð - Evst

Review von Krümel vom 21.11.2013 (19764 mal gelesen)
Hamferð - Evst Manchmal ist es richtig schön, auch Releases von unbekannteren Künstlern für ein Review zu bekommen. Darunter können richtige Perlen sein, die nur darauf warten, vom Meeresboden gefischt und aus ihrer Muschel befreit zu werden, damit sie unsere Ohren an ihrem musikalischen Glanz erfreuen. Das klingt jetzt vielleicht ziemlich schwülstig, trotzdem musste ich das loswerden.

Denn diese Gedanken haben gerade HAMFERÐ mit ihrem Full-length-Debüt bei mir ausgelöst. Schon allein die Herkunft von Jón Aldará - Gesang, John Egholm - Gitarre, Theodor Kapnas - Gitarre, Remi Johannesen - Drums, Esmar Joensen - Keys und Jenus í Trøðini - Bass weckt Assoziationen mit dem Meer: die Färöer Inseln. Dazu kommt, dass die Sieger des letztjährigen Wacken Metal Battle in ihrer Heimat passend zur dunklen Jahreszeit auf "Evst" sehr ansprechenden, nordisch-atmosphärischen Doom-Death Metal präsentieren. SWALLOW THE SUN- und INSOMNIUM-Fans sollten aufhorchen und sich die sechs Stücke des Albums einmal in aller Ruhe zu Gemüte führen. Keine Angst, HAMFERÐ sind keine Kopie der vorgenannten Bands. Zwar begeben sich die Musiker auch gerade mit den Grunts auf einen deathigen INSOMNIUM-Weg, während die markanten, klagenden Clearvocals die Melancholie des STS-Universums erreichen, doch die Kompositionen des färöischen Sechserpacks haben irgendwie eine wilde Roheit in sich. Diese steht im Gegensatz zu der eher ruhig-monotonen Atmosphäre, die z. B. die finnischen Musiker heraufbeschwören. Hinzu kommt, dass sämtliche Lyrics in der Muttersprache dargeboten werden, was den Effekt des "Andersseins" noch verstärkt und Songs wie 'Deyðir Varðar', 'At Jarða Tey Elskaðu' oder 'Ytst' fast geheimnisvoll wirken lassen.

Fazit: Je öfter ich mir "Evst" anhöre, umso mehr zieht mich dieses Werk in seinen Bann. HAMFERÐ haben mit ihrem ersten Silberling quasi aus dem Nichts eine geniale Scheibe aus dem Ärmel gezaubert, welche für mich zu den klaren Favoriten für mein persönliches "Album des Jahres" zählt.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Evst
02. Deyðir Varðar
03. Við Teimum Kvirru Gráu
04. At Jarða Tey Elskaðu
05. Sinnisloysi
06. Ytst
Band Website: www.facebook.com/Hamferd
Medium: CD
Spieldauer: 45:18 Minuten
VÖ: 15.11.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.11.2013 Evst(9.0/10) von Krümel

Liveberichte

27.03.2014 Hannover (Musik Zentrum) von Odin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim