Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Cult Of Luna - Vertikal II

Review von Opa Steve vom 17.10.2013 (3308 mal gelesen)
Cult Of Luna - Vertikal II Nach dem Überwerk "Vertikal" schieben CULT OF LUNA ihren Nachtrag - stoisch betitelt als "Vertikal II" - in Form einer EP nach. Diese soll das von Fritz Langs "Metropolis" inspirierte Werk des letzten Longplayers nun vollenden.

"Vertikal II" hat drei echte neue Songs sowie einen Remix von 'Vicarious Redemption'. Zunächst denkt man natürlich an wenig Inhalt, wenn man die Quantität anhand der Playlist betrachtet. Aber die Spieldauer der EP beträgt 36 Minuten und liegt dadurch in einem Bereich, den andere Bands für Longplayer in Anspruch nehmen. Mir fällt da auch spontan wieder die Anekdote ein, als ich auf der letzten Tour an der Location aufschlug und mir der Tourmanager den Fotopass mit folgenden Worten übergab: "Fotografieren nur beim ersten Song - aber keine Sorge, der dauert 15 Minuten.".

Mit verhaltenen Maschinensounds und unverzerrten Gitarren beginnt das Album sehr kalt und minimalistisch. Erst nach einigen Minuten fängt die Maschine ein wenig Feuer und schaltet einen Ansatz von Gitarrenwänden hinzu, aber ohne es zu den gewohnten Eruptionen zu schaffen. 'Light Chaser' hingegen wird von einem düsteren Indie-Vibe getragen und baut zu einem monotonen Thema ständig neue Zutaten, so dass der Titel ständig an Kraft gewinnt. Das sperrige 'Shun The Mask' hätte auch auf dem Vorgänger stehen können. Ein düsteres, karges Labyrinth mit Verstecken, Krach und unterschiedlichen Themen erstreckt sich 12 Minuten lang vor dem Zuhörer, kommt aber an die Top-Titel nicht ran. Der Remix am Schluss hat eine starke Ambient-Note und hebt sich bewusst vom CULT OF LUNA-Stil ab, was ihn aber leider nicht unbedingt interessanter macht.

"Vertikal II" ist schwer zu bewerten. Kein Song entfaltet seine Kraft wie die stärksten Titel des Vorgängers. Insofern bleibt die EP deutlich im Schatten, und es drängt sich ein wenig das Gefühl auf, dass hier entweder schnell was nachgelegt wurde, oder es sich beim Material um Ausschuss der ersten Scheibe handelt. Die Erwartungshaltung nach "Vertikal" ist natürlich eine Krux, aber ich finde, diese Scheibe hatte es ein wenig zu eilig; mehr Tiefe und Richtung hätten ihr gut getan, um das komplexe CULT OF LUNA-Universum zu erschaffen. Lediglich 'Light Chaser' trägt den Hörer mit Macht davon. Insofern kommt es nicht zur unbedingten Kaufempfehlung wie beim Vorgänger, sondern eher als Tipp zur Ergänzung.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Oro
02. Light Chaser
03. Shun The Mask
04. Vicarious Redemption (Remix)
Band Website: www.cultofluna.com
Medium: EP
Spieldauer: 36:36 Minuten
VÖ: 20.09.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.09.2019 A Dawn To Fear(7.5/10) von Opa Steve

08.04.2016 Mariner(7.5/10) von Opa Steve

07.05.2003 The Beyond(9.0/10) von Opa Steve

19.01.2013 Vertikal(10.0/10) von Opa Steve

17.10.2013 Vertikal II(6.5/10) von Opa Steve

Liveberichte

08.05.2013 Köln (Gebäude 9) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!