Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Black Star Riders - All Hell Breaks Loose

Review von Dweezil vom 11.06.2013 (2424 mal gelesen)
Black Star Riders - All Hell Breaks Loose Eine neue LIZZY-Scheibe! Nach den starken Live-Auftritten in der aktuellen Besetzung der irischen Hardrock-Legende, welche leider nur noch ein originales Mitglied beinhaltet, erquicken uns die Herren nun mit einem neuen Studio-Album. Offiziell dem THIN LIZZY Katalog kann man es nicht zuordnen, da man sich dafür entschied es unter einem neuen Namen zu versuchen, BLACK STAR RIDERS. Eine clevere Entscheidung, da man sich so, zumindest in gewisser Weise, den direkten Vergleichen mit den Klassikern der eigenen Bandhistorie entziehen kann. Das erste Studioalbum seit "Thunder And Lightning" (1983) und somit auch das erste THIN LIZZY-Album ohne Phil Lynott. Möglicherweise ein weiterer Grund, weshalb man den Namen geändert hat, da die Idee einer Scheibe auf der der LIZZY Schriftzug prangt, die aber ohne Lynott entstanden ist, ja quasi die Definition von Blasphemie ist.

Nun aber zu den BLACK STAR RIDERS, bzw. ihrem "Debüt". "All Hell Breaks Loose" ist eine gute Hardrockscheibe geworden, die sich im Kielwasser der Klassikeralben bewegt und alle Trademarks beinhaltet, die man von Lynott und Co. so kennt: Twin-Guitars, keltisch angehauchte Epen, melancholische Texte etc. Man versucht dabei nicht einfach sich selbst zu kopieren, sondern man kann wohl davon ausgehen, dass Scott Gorhams Songwriting sich, nach nun fast 40 Jahren bei LIZZY, nun mal in diesen Bahnen bewegt und es hätte wohl niemand großartige Sound-Experimente erwartet (oder gewollt!). Der Titelsong, die ultimative Hommage an die eigene Vergangenheit 'Bound For Glory', das nachdenkliche 'Before The War' oder der straighte Rocker 'Valley Of The Stones' seien hier mal als Anspieltipps und herausragende Eckpfeiler dieses Albums genannt, das pünktlich zum Sommer (trotz der teils melancholischen Texte) guten Stoff zum Grillen oder Auto fahren bietet.

Stellt die Guinness schon mal kalt!


Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. All Hell Breaks Loose
02. Bound For Glory
03. Kingdom Of The Lost
04. Bloodshot
05. Kissin' The Ground
06. Hey Judas
07. Hoodoo Voodoo
08. Valley Of The Stones
09. Someday Salvation
10. Before The War
11. Blues Ain't So Bad
Band Website: blackstarriders.com/
Medium: CD
Spieldauer: 45 Minuten
VÖ: 24.05.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

11.06.2013 All Hell Breaks Loose(7.5/10) von Dweezil

05.09.2019 Another State Of Grace(8.0/10) von Stormrider

26.02.2017 Heavy Fire(8.5/10) von Stormrider

18.03.2015 The Killer Instinct(9.0/10) von Naked Snake

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!