Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Mortal Form - The Reckoning

Review von Akhanarit vom 31.05.2013 (3021 mal gelesen)
Mortal Form - The Reckoning MORTAL FORM aus Holland haben gerade ihr drittes Album "The Reckoning" veröffentlicht. Auf die Ohren gibt es Melodic Death Thrash und mit Ralf Jansen (WITCHTOWER) präsentiert man auch sogleich einen neuen Frontmann, nachdem Rogier die Band verlassen hat. Als letzten Gruß ist Rogier Van Der Weiden allerdings noch bei drei Stücken (4, 7 und 10) als Gastsänger zu hören.

Instrumental betrachtet, hat der Thrash Metal am meisten Gewicht im Sound der Niederländer aus Arnheim. Dies hört man vor allem an den Drums, die wirklich Spaß beim Hören aufkommen lassen. Die Gitarrenfraktion verarbeitet da schon einige Einflüsse mehr in den Songs von "The Reckoning". Mal thrashig, mal tief im Melodic Death Metal verwurzelt und obendrauf auch noch Leadgitarren-Läufe, die in dieser Form auch auf einem gewöhnlichen Heavy Metal-Album hätten stehen können, werden der Hörerschaft präsentiert. Dies passt meiner Meinung nach nicht immer perfekt zusammen ('Storm Before Calm'), hat aber durchaus seine Momente, die einfach nur einen Ohrenschmaus darstellen. Dazu eher Death-lastige Vocals, die für mich den Schwachpunkt bei MORTAL FORM darstellen. Mehr growlen und weniger grölen würde mir bei diesem Album mehr entgegen kommen, was aber nicht bedeuten soll, dass der neue Frontmann seinen Job nicht beherrschen würde. Meine persönlichen Favoriten auf "The Reckoning" sind allerdings ausgerechnet jene, bei denen Rogier noch zu hören ist. Besonders 'Miasma' mit seinem starken Eröffnungsriff groovt sich sofort in mein Herz und das mit hypnotischen Lead-Läufen ausgestattete 'Sinners Repent' sind Knaller erster Güte. Um den neuen Frontmann nicht gänzlich außen vor zu lassen, möchte ich 'Apocalyptic Aftermath' aber dann doch noch lobend erwähnen, denn hier hat man beim Songwriting so einiges richtig gemacht.

Entstanden sind die Stücke unter der Aufsicht von Produzent Jörg Uken, der auch Mix und Mastering übernommen hat. Als Aufnahmetempel hat man die Soundlodge Studios auserkoren und damit waren MORTAL FORM gut beraten. Die Produktion von "The Reckoning" gefällt mir richtig gut und weist nur wenige Momente auf, in denen mir der Sound etwas wässrig erscheint. Über weite Strecken kommen die Riffs und Melodien druckvoll und transparent aus den Boxen geknallt, was das dritte Album der Niederländer zu einem hörenswerten Ereignis avancieren lässt. Würden die Vocals ein wenig mehr meinem persönlichen Geschmack entsprechen, würde dieses Album verdammt oft in meiner Anlage rotieren. So wird es aber nur hin und wieder an meine Ohren dringen, denn die Konkurrenz schläft nicht.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Reckoning (Intro)
02. Storm Before Calm
03. Forsaken Graves
04. Dungeon
05. Apocalyptic Aftermath
06. As Nature Turns Evil (The Sleeper Awakes)
07. Miasma
08. The Fever Pitch
09. Radiation Breath
10. Sinners Repent
Band Website: www.mortalform.nl
Medium: CD
Spieldauer: 40:38 Minuten
VÖ: 13.05.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

31.05.2013 The Reckoning(7.5/10) von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!