Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Lilith Laying Down - Nether Regions

Review von Krümel vom 16.03.2013 (3019 mal gelesen)
Lilith Laying Down - Nether Regions Manchmal übertreiben die Infoblättchen der Promoter ja ein wenig. Auch ich wurde bei einem Satz zu diesem Debütalbum ein wenig stutzig: "Gerade so, als würden CANDLEMASS, OPETH und METALLICA gemeinsam ein Album einspielen". OK - an diese Größen ihrer jeweiligen Metal-Spielart kommen LILITH LAYING DOWN nicht heran, aber ja - das Debüt "Nether Regions" vereint in der Tat die verschiedenen Stilrichtungen Thrash, Progressive und Dark Metal miteinander. Und das wirklich auf keinem schlechten Niveau.

Der Silberling bietet 66:06 Minuten (wobei der letzte Song nach seinem eigentlichen Ende noch ohne Ton über eine halbe Minute weiterläuft, bis die Gesamtspielzeit eben bei dieser Anzeige endet...fast schon evil :-) ...) lang insgesamt 11 unterhaltsame und abwechslungsreiche Songs. Dabei finden sich dunkle und eingängige Rocknummern wie der Opener 'Fated To Die' oder 'You Defy' ebenso wie paganartige Stücke ('Death Of A Norseman), solche mit eindeutigem RAGE-Touch ('Life Is That Pain') oder Lieder, die ein bisschen an frühe ICED EARTH ('What Lies Beneath', 'Nightmare Of Your Life') oder die Neoklassik-Folker CHAMBER ('King Of Gods') erinnern. Die Kompositionen sind überwiegend spannend aufgebaut und tragen dazu bei, dass "Nether Regions" auch nach mehrmaligen Hördurchläufen nicht langweilig wird.

Ein herausragendes Element bei LILITH LAYING DOWN ist allerdings die sehr prägnante und variable Stimme von Paul Batziakis. In den tiefen Passagen lässt sie des Öfteren an Alexander Veljanow (DEINE LAKAIEN) oder auch Marcus "Max" Testory (Fronter der eben erwähnten CHAMBER) denken. Die Vocals sind mal düster-growlend, mal melodisch-klar oder sonor. Gerade im melancholischen Schlusstrack 'Tear In My Eye', in dem nur Akustikgitarre und Violine den Ton angeben, transportiert Paul mit seinem umwerfend tiefen Gesang gekonnt die Traurigkeit. Fast so wie Pete Steele (R.I.P.) zu Lebzeiten...

Wer also sowohl auf angeproggten Thrash-Metal als auch auf eine langsamere, dunkel-melodische Atmosphärik steht, sollte bei diesem Erstlingswerk von LILITH LAYING DOWN hellhörig werden. Anspieltipps: 'King Of Gods', 'What Lies Beneath' und vor allem 'Death Of A Norseman' sowie 'Tear In My Eye'.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Fated To Die
02. King Of Gods
03. Life Is That Pain
04. You Defy
05. What Lies Beneath
06. Death Of A Norseman
07. Chosen Ones
08. Even The Light
09. Nightmare Of Your Life
10. Mens Fate
11. Tear In My Eye
Band Website: www.lilithlayingdown.de/
Medium: CD
Spieldauer: 66:06 Minuten
VÖ: 08.03.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.03.2013 Nether Regions(7.0/10) von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!