Adastra - Corroder Of Minds

Review von Opa Steve vom 09.07.2012 (4403 mal gelesen)
Adastra - Corroder Of Minds Ihre traditionellen Wurzeln können ADASTRA nicht verleugnen. Vor allem die Gesangslinien erinnern an die Sternstunden der NWOBHM, wenn auch Ville nicht das Niveau der großen Namen von damals erreicht. Aber sie haben auch einen kleinen Thrash-Einschlag und sich auch hier und da von alten Prog-Bands beeinflussen lassen. Trotz der noch etwas hausbackenen Produktion versprüht die Band eine Menge Spielfreude, die man selbst bei den akustischen 'No Last Words' und 'Broken Wings' erkennen kann, wobei diese Songs keine Balladen sind, sondern wirklich einfach nur akustisch. Diese Titel sind nicht klinisch, lassen den Bandmitgliedern genügend Freiheiten, die sich live sicherlich zur ausgedehnten Jam-Session mit Mitsingparts ausbauen lassen. Der Rest der Scheibe geht natürlich in die Vollen. Mit deftig authentischem Amp-Sound und natürlichem Schlagzeug weiß "Corroder Of Minds" diesbezüglich zu überzeugen. Hervorzuheben wären auf jeden Fall 'Widow Maker' mit seinen MAIDEN-mäßigen Twin Guitars und das krachende 'Backstabber'.

ADASTRA haben mit "Corroder Of Minds" ein Stück zeitlosen Metals abgeliefert, das sich einfach gut und lebendig anfühlt. Von langweiliger Nostalgie keine Spur.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Ripcord Rock
02. Widow Maker
03. Corroder Of Minds
04. No Last Words
05. Backstabber
06. Going Out For Good
07. Vortex
08. Broken Wings
Band Website: www.adastracave.com
Medium: CD
Spieldauer: 43:00 Minuten
VÖ: 20.06.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten