Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Blasphemist - Shadowtorned World

Review von Opa Steve vom 12.11.2011 (1928 mal gelesen)
Blasphemist - Shadowtorned World Die jungen Leuts... sie haben auf alle Fälle eine Menge IN FLAMES gehört, und reproduzieren deren Sound ziemlich gut. Wobei ich weder die aktuelle Phase des schwedischen Dampfers meine, und auch nicht die harte Frühphase. BLASPHEMIST sind irgendwo im Bereich der "Reroute..."-Ära anzusiedeln, also als IN FLAMES die Weiche zu den modernen Stilmitteln im Melodic Death elchmäßiger Prägung schaltete und damit auch den Grundstein des späteren Metalcores setzten. Apropos Metalcore: ja, es wären nicht junge Leuts bei BLASPHEMIST, wenn nicht auch auf "Shadowtorned World" aktuelle Einflüsse des Genres hörbar wären. Hier vor allem die Neigung zu hysterischen Screams. Das ist schade, denn es zieht die Scheibe etwas runter. Der gelungene Melodic Death ist als Basis einfach nicht kompatibel zu ständig giftigem Gekeife, und ich hätte mir mehr Gewicht auf melodischem Gesang gewünscht.

So hat die Band beim Rezensenten leider einen ganz wunden Punkt getroffen, was - total subjektiv, wie Rezensenten nun mal sind - zur zwangsläufigen Abwertung führt. Das Jammern bleibt aber auf hohem Niveau, denn instrumental sind die Titel zwar nicht so richtig originell, aber immerhin pfiffig genug, um nicht ausgelutscht zu wirken. 'Painters And Poets' trifft den Nerv des verkörperten Genres sogar verdammt gut und soll mal als Anspieltipp genannt werden. Der Rest fällt dagegen ein Stückchen ab, spielt aber im Pool ähnlicher Kapellen ganz souverän mit. Abzüge gibt's dafür für den arg eindimensionalen und unpassenden Gesang sowie für ein paar produktionstechnische Macken: 'Pervading' hat streckenweise so schiefe Gitarren, dass mir das Bier auf dem Schreibtisch sauer wird. Und auch bei anderen Songs in der zweiten Albumhälfte erkenne ich ein paar Tuning-Schwächen, wenn auch wesentlich harmloser ausgeprägt. Aber bei einem ansonsten so sauber eingetüteten Album darf so etwas weder Produzent noch Band durchrutschen - das geht einfach nicht.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01 Equinox
02 Silent Shore
03 Constellations
04 Red To The Sky
05 Painters And Poets
06 Tides Equal Rebellion
07 Pervading
08 Shadowtorned World
09 These Darkened Signs
10 Where No One Stood Before
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 42:04 Minuten
VÖ: 04.11.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.11.2011 Shadowtorned World(6.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!