Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Necronaut - Necronaut

Review von Kex vom 28.10.2010 (3289 mal gelesen)
Necronaut - Necronaut Ex DISMEMBER-Drummer Fred Estby begibt sich auf die Pfade seiner alten Band. Soll heißen: Das Projekt des Drummers erinnert doch sehr stark an DISMEMBER und ähnliche Konsorten. NECRONAUT nennt sich dieses Ein-Mann-Projekt, welches Unterstützung von zahlreichen Gastgitarristen und –sängern erfährt.

"Necronaut" heißt denn auch das erste Studioalbum und bietet vor allem etwas für DISMEMBER-Fans, nicht zuletzt wegen des ähnlichen Gitarren- und Schlagwerkeinsatzes, auch die Basslinie etwa beim Opener 'Crimson Fields' ist doch sehr an den Werken der Schwedendeather aus Stockholm gehalten. Dass David Blomquist (DISMEMBER) gleich bei zwei Songs die Leadgitarre einspielt, spricht Bände. Dennoch klingt der Silberling nicht ewig gleich bleibend, hat Estby doch lediglich die ersten zwei Songs komplett alleine eingespielt und beim Gesang beinahe vollständig auf Gäste gesetzt. So bekommt 'In Dark Tribute' direkt die volle Dröhnung Oldschool mit NIFELHEIM-Vocalist Hellbutcher verpasst, während bereits 'Soulside Serpents' um einiges melodischer und kraftvoller mit einer starken Basslinie mehr in den klassischen Heavy Metal Bereich geht. Tiefes Gegrunze á la AUTOPSY oder ENTOMBED darf dann auch nicht fehlen, und wer eignet sich da besser als Chris Reifert? Im schwerfälligen Midtempo schließt sich 'After the Void' an, welches immer am Rand des Doom kratzt, gefolgt von 'The Lie in which the Truth is buried' – DISMEMBER in Reinkultur. Durchaus bestechend sind das treibende Riffing sowie Estbys Gesang, der den Song in seiner rohen Färbung ohne ins Grunzen abzurutschen perfekt untermalt. Was an Abwechslungsreichtum vorherrscht wird leider durch den teils miserablen Sound zunichte gemacht. Gerade die ersten zwei Songs klingen grauenhaft verschwommen und der Bass schnarrt gruselig vor sich hin. Ist 'Rise of the Sentinel' zumindest seitens der Instrumente anständig abgemischt, scheint es mir, als würde ich AT THE GATES Sänger Lindberg durch Wattebäusche hören. Stilelement? Hoffentlich nicht, der Song könnte um einiges stärker klingen, vom Grundrhythmus und dem Riffing ist er meinem Erachten nach mit der stärkste Song auf "Necronaut".

Fazit: NECRONAUT ist Pflichtprogramm für alle AUTOPSY, ENDTOMBED und AT THE GATES Fans. "Necronaut" repräsentiert ein breites Spektrum an Variationen des Deathmetal der ausgehenden achtziger, frühen neunziger Jahre, ohne dabei profillos die Stile durchzuwechseln. Verbessert sich der Sound noch, wird das nächste Album sicherlich großartig. So gibt es denn einen Punkt Abzug.

Anspieltipps: 'Rise of the Sentinel', 'Soulside Serpents'

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Crimson Field
02. Twilight At The Trenches
03. In Dark Tribute
04. Soulside Serpents
05. Infecting Madness
06. After The Void
07. The Lie In Which The Truth Is Buried
08. Returning To Kill The Light
09. Tower Of Death
10. Rise Of The Sentinel
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44:42 Minuten
VÖ: 18.10.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.10.2010 Necronaut(7.0/10) von Kex

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!