Laaz Rockit - Nothings sacred RE-RELEASE

Review von Elvis vom 06.12.2009 (6159 mal gelesen)
Laaz Rockit - Nothings sacred RE-RELEASE LAAZ ROCKIT bleiben nach ihrem Comeback mit "Left For Dead" fleißig und schieben der Wiederveröffentlichung der lange raren ersten Alben auch die übrigen alten Werke hinterher. Bei "Nothing's Sacred", dem fünften Werk aus dem Jahre 1991, handelt es sich nach allgemeiner Ansicht um ein absolutes Highlight im Katalog der Amerikaner, welches lange Zeit ebenfalls nur für erkleckliche Summen erhältlich war.

Getreu der bisherigen Re-Releases hat man sich dabei auf ein behutsames Remastering konzentriert und dabei erwartungsgemäß auch leicht die Lautstärke angehoben. Dennoch hört man glücklicherweise, dass es sich um einen immerhin schon 18 Jahre alten Klassiker handelt. Viele sehen "Nothing's Sacred" als maßgeblichste Veröffentlichung von LAAZ ROCKIT an. Während auf den Erstlingen noch ein leicht anderer Stil vorherrschte, wird nun ordentlich geshreddert und klassischer Thrash auf hohem Niveau geboten. Man merkt die wachsende Erfahrung der Band, die zehn tolle Songs ohne Langeweile auf die Fangemeinde loslässt. Ob nun der knackige Opener 'In The Name Of The Father And The Gun', 'Into The Asylum', das furiose 'The Enemy Within' oder das tolle instrumentale 'Necropolis' zum Abschluss: LAAZ ROCKIT ziehen ihr Ding auf "Nothing's Sacred" gnadenlos durch und überzeugen dabei auch mit der Volljährigkeit des Albums absolut. Einzig und allein 'Nobody's Child' nimmt aus dem Riffgewitter kurz das Gas raus, ansonsten geht der Fünfer permanent rasant zu Werke. Neben dem neugestalteten und erweiterten Artwork gibt es jedoch noch mehr für alte und neue Fans zu entdecken: drei unveröffentlichte Songs aus den 90ern haben ihren Weg auf die Wiederveröffentlichung gefunden. Alle sind ebenfalls auf ausgezeichnetem Niveau und machen diese Veröffentlichung für Fans noch wertiger.

Alte und neue Fans der Bay Area Thrasher werden mit diesem Re-Release garantiert glücklich werden - wer wirklich noch nicht zugeschlagen haben sollte, dem sei das hiermit ausdrücklich nahegelegt... "Nothing's Sacred" ist anno 2009 nur noch besser geworden.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. In The Name Of The Father And The Gun (4:55)
02. Into The Asylum (4:12)
03. Green Machine (4:30)
04. Too Far Gone (3:46)
05. Curiosity Kills (3:18)
06. Suicide City (4:27)
07. The Enemy Within (5:53)
08. Nobodys Child (3:43)
09. Silence Is A Lie (3:45)
10. Necropolis (3:54)
11. Ten Eyes (3:57)
12. Testimonial (4:25)
13. Plague (5:02)
Band Website: www.laazrockit.com
Medium: CD
Spieldauer: 55:47 Minuten
VÖ: 27.11.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten