Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Wizard - Thor

Review von Mandragora vom 17.02.2009 (4232 mal gelesen)
Wizard - Thor Wer kennt nicht WIZARD, die neben GRAVE DIGGER, REBELLION, BLIND GUARDIAN, HELLOWEEN, GAMMA RAY und AXXIS eine der bekanntesten Metalbands Deutschlands sind? Und eben diese Jungs bringen nun mit “Thor“ ihr schon achtes Album auf den Markt.

Dabei geht es schon in ’Utgard (False Games)’ los, und wieder wird hier True Metal mit klassischem Heavy Metal wie Speed Metal vermischt, und diese Mischung ist wie immer hoch explosiv. Dabei wird zwar nichts wirklich Neues geboten, aber die einzelnen Songs weisen fast komplett einen krassen Ohrwurmcharakter auf, und durch das auf Thor basierende Konzept wird eine große Einheit des gesamten Albums geschaffen, was die Hörbarkeit im Vergleich zu vielen Alben anderer Bands steigert, ohne dabei etwa eintönig zu wirken. Vor allem die Vocals von Fronter Sven wissen zu überzeugen, kein Abrutschen in die gern genutzten Eunuchenregionen und auch keine Experimente mit anderen Genres. Sehr gut gewählte Tonlage muss man sagen.

Positiv ist, dass nicht mehr wie zuvor ab und an auf das Prinzip „reim dich oder ich beiß dich“ zurückgegriffen wird und die Songs lyrisch relativ stark daher kommen. Der Pathos ist zwar nicht zu übersehen, aber ein solches schadet nicht; man kann dabei zum Beispiel an MAJESTY denken, die es geschafft haben fast noch truer als MANOWAR zu sein und gerade dadurch punkten. WIZARD zeigen einfach, dass sie pathetisch und voller Druck einiges reißen können - man wird sich auf die, wenn auch wenigen, anstehenden Konzerte freuen.

Man sieht, dass auch nach zwanzig Jahren Bandgeschichte die Jungs von WIZARD nicht zu stoppen sind. Was uns Fronter Sven D’Anna dazu und zu Rentengerüchten erzählte könnt ihr auch in unserem Interview zu “Thor“ nachlesen. Insgesamt ein sehr schönes Album das uns WIZARD hier passend zum Jubiläum auf die Ohren geben. Diese Scheibe ist wärmsten zu empfehlen!

Anspieltipps: ’Utgard (False Games)’, ’Serpent’s Venom’ und ’Pounding In The Night’.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Utgard (False Games)
02. Midgards Guardian
03. Asgard
04. Serpents Venom
05. Ressurection
06. The Visitor
07. What Would You Do
08. Utgard (The Beginning)
09. Stolen Hammer
10. Lightning
11. Pounding In The Night
Band Website: www.legion-of-doom.de
Medium: CD
Spieldauer: 49:20 Minuten
VÖ: 30.01.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.03.2011 ...Of Wariwulfs And Bluotvarwes(9.5/10) von InsaneBrain

02.07.2017 Fallen Kings(8.5/10) von Mandragora

30.04.2015 Head Of The Deceiver (Re-Release)(8.0/10) von RJ

30.04.2015 Magic Circle (Re-Release)(8.0/10) von RJ

17.02.2021 Metal In My Head(9.5/10) von Tailgunner

30.04.2015 Odin (Re-Release)(8.0/10) von RJ

17.02.2009 Thor(9.0/10) von Mandragora

13.10.2013 Trail Of Death(7.5/10) von Akhanarit

Interviews

27.01.2009 von Mandragora

20.04.2011 von InsaneBrain

20.10.2013 von Akhanarit

16.02.2021 von Tailgunner

Liveberichte

08.03.2008 Osnabrück (JZ Westwerk 141) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!