Seance - Awakening Of The Gods

Review von TadMekka vom 26.01.2009 (4879 mal gelesen)
Seance - Awakening Of The Gods 15 Jahre ist es her, seit SEANCE ihr wunderbar brutales Ami-Death-Brett 'Saltrubbed Eyes' über Black Mark rausgehauen haben. Moment, Ami?
Yop! Schweden, die Ami-Death machen. Das war letztlich das Originelle an SEANCE. Der Erstling 'Fornever laid to rest' war noch eher dem komplexen Schwedentod verhaftet, der Zweitling jedoch ist es, an den sich der SEANCE-Jünger mit wohligerem Schauer erinnert.

Aber ja, auch der Death Metal hatte seinen Zenith zum damaligen Zeitpunkt weit überschritten, Black Metal diesseits und New Metal, teilweise nicht weniger manisch brutal, jenseits des Atlantiks fegten etablierte Stile ein weiteres Mal aus dem Wege. Warum sollte es denn auch dem Death Metal besser gehen?

Schade dennoch, denn SEANCE erhielten deshalb kaum noch eine Chance und lösten sich folgerichtig nach 'Saltrubbed Eyes' auf.

Unter dem Banner 'The Haunted' trug das eine oder andere Bandmitglied leidlich erfolgreich dazu bei, ein völlig überflüssiges Thrash-Revival herbeiredbar zu machen. Wurde aber eben auch nicht so wirklich was.

Nun, 15 Jahre nach 'Saltrubbed Eyes' tauchen SEANCE aus der Versenkung auf und prophezeihen als die ungefähr 365hoch37ste Band das 'Awakening of the Gods'. Hach ja.

Was soll ich sagen? Gesundes Mittelmaß, für SEANCE-Fans essentiell. Auch THE HAUNTED-Fans können mal reinhören, denn grade der Opener mit seinem urthrashigen Riffing geht stark in diese Richtung. Ordentlich geblastet wird bei 'Your time has come', schräg und wild soliert wird leider zu selten. Dennoch: was 'AotG' hörenswert macht, ist letztlich vor allem die geile Gitarrenarbeit. Fette, ins Beinkleid gehende Riffs, schön brutales Gegrowle, mal schnell mal langsam und innerhalb dieser Grenzen auch abwechslungsreich. Nur, man wird es hier wohl herauslesen können: das gab's schonmal. Das wurde nicht umsonst innovationstechnisch und stilistisch überrollt.

Was ich erwartet habe? Ich weiß es echt nicht. Revivals und Reunions haben jedoch die Tendenz, erst ab Album Nr. 2 after revival wirklich einzuschlagen. Siehe GOREFEST oder auch SUFFOCATION. Von daher: solide, Tendenz nach oben, Hoffnung noch da. Mehr aber nicht.


Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Wasted
02. They
03. Your Time Has Come
04. Invocation
05. Flight Of The Wicked
06. Murder
07. Choose Your Eternity
08. Forever Haunted
09. Revel In Death
10. Prisoner 666
11. Burn Me
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 36:44 Minuten
VÖ: 19.01.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten