Hate Squad - Degüello Wartunes

Review von Lestat vom 04.04.2008 (6017 mal gelesen)
Hate Squad - Degüello Wartunes Gleich zu Beginn muss ich präzisieren: Sie selbst betiteln ihr Geknüppel nicht als Hardcore, sondern H8 Core, sprich Hatecore. Über die Notwendigkeit der Differenzierug mag man diskutieren. Das macht die Songs auf der Platte leider nicht besser.

Aber fangen wir mit dem Positiven an: spiel- und soudtechnisch ist die Platte top. Alles ist exakt, der Sound knallt, Shouter Burkhard rotzt alles weg. Insofern eigentlich alles da, um es knallen zu lasssen, oder?
Leider nicht ganz. Die Songs sind nicht selten aus zwei, drei Riffs aufgebaut, manchmal werden ein paar Effekte wie ein WahWah mit reingebracht - aber von routiniertem, ausgefeilten Songwriting nicht die Spur. Eher von routiniert im negativen Sinn: keine Ecken, keine Kanten, keine Innovation. Die CD am Stück anzuhören fällt teilweise echt schwer, weil sei einfach langweilig wird.

Aber hey, die RAMONES haben auch mit drei Akkorden die Welt erobert - wer auf eine einfach strukturierte Welt steht, wird vielleicht auch mit HATE SQUAD glücklich. Für die breite Masse dürfte der Fünfer aus Hannover eher langweilig sein.


Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Deguello Wartunes
02. Rise Up
03. Killing Spree
04. At The End Alone
05. Anger From The Gutter
06. Aggro Manticore
07. Never Surrender Die Fighting
08. My War
09. Shank
10. Hannover Hstore
Band Website: www.hatesquad.com
Medium: CD
Spieldauer: 47:32 Minuten
VÖ: 21.03.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten