Griffon - De Republica

Review von Froosti vom 12.04.2024 (1241 mal gelesen)
Griffon - De Republica Aus dem Herzen Frankreichs begrüßen uns GRIFFON mit ihrem neuen Album "De Republica". Die französische Black Metal-Szene hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen und viele Bands feiern auch international Erfolge. Bands wie BLUT AUS NORD, ALCEST, CELESTE oder die erneut auferstandenen MÜTIILATION zeigen deutlich, dass es in Frankreich einiges zu hören gibt. GRIFFON veröffentlichten bereits zwei Alben, eine Split, sowie eine EP, aber bisher waren sie mir unbekannt. Ich bin gespannt, ob GRIFFON da mithalten können.

Der erste Durchlauf ist kaum verhallt, da sitze ich auf meinem Sofa und kann nur zustimmend nicken. "De Republica" strotzt nur so vor Epik, Theatralik und einer geballten Ladung aggressiven Black Metals. Ich bekomme beinahe das Gefühl einem Theater beigewohnt zu haben, anstatt "nur" einem Album gelauscht zu haben. Die Atmosphäre, welche GRIFFON schaffen zu erzeugen, ist für mich das Highlight dieser Veröffentlichung. Der Titel 'L'Homme Du Tarn' ist dafür das passende Beispiel. Im Hintergrund hört man Schüsse donnern und melancholischer Klargesang läutet das Album ein. Kaum ist man in den Unruhen drin, legt die Band auch direkt los und knallt uns modernen Black Metal um die Ohren. Die Produktion ist modern, druckvoll und klar gehalten, was mir meistens eher nicht zusagt, aber zu diesem Album durchaus passend erscheint. Der Titel wird immer wieder von atmosphärischen Parts, Klargesang, Spoken-Words-Parts und melodischem Gitarrenspiel unterbrochen, bevor der Sturm wieder loslegt. Besonders bei den Vocals macht die Band eine sehr gute Figur und bietet uns typisches Gekeife, tiefe Growls, aber auch melodischen Klargesang an. So viel Abwechslung bieten nur wenige Black Metal-Veröffentlichungen.

Ein weitere Spezialität sind die Texte von "De Republica". GRIFFON nehmen uns mit auf eine Reise in die Geschichte und in die Politik. Sie machen auch keinen Hehl daraus, zu welcher politischen Richtung sie neigen. Bis auf den Song 'The Ides Of March' sind alle Songs auf Französisch gehalten. Da meine Französischkenntnisse nur für eine vier gereicht haben und Online-Übersetzer nur mäßig gute Ergebnisse liefern, bin ich der Band dankbar, dass sie innerhalb des Booklets zu jedem Song eine kurze Inhaltsbeschreibung auf Englisch liefern. Das könnten sich viele andere Bands durchaus abschauen. Geschichte und Politik sind sicher keine einfachen Themen und sorgen bei dem einen oder anderen Hörer sicher auch für Ablehnung. Mir gefällt das Konzept gut und ich habe mich in das ein oder andere Thema im Anschluss tiefer eingelesen.

Leider endet das Werk nach guten 37 Minuten recht abrupt und ich hätte mir gewünscht, noch eine Art atmosphärisches Outro zu erhalten. Nichtsdestotrotz liefern GRIFFON mit "De Republica" ein spannendes, abwechslungsreiches und modernes Black Metal-Album ab, welches sich hinter den Größen der französischen Szene nicht verstecken muss. Abzüge gibt es nur wegen des Abschluss des Albums und einen für mich etwas zu cleanen Sound. Als Anhörtipp gebe ich euch noch meinen persönlichen Favoriten 'La Semaine Sanglante' mit.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. L'Homme Du Tarn
02. The Ides Of March
03. A L'Insurrection
04. La Semaine Sanglante
05. La Loi De La Nation
06. De Republica
Band Website: griffonblackmetal.bandcamp.com
Medium: CD, LP, Digital
Spieldauer: 37:01 Minuten
VÖ: 16.02.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten