Keygen Church - Nel Nome Del Codice

Review von Wulfgar vom 29.03.2024 (762 mal gelesen)
Keygen Church - Nel Nome Del Codice Ich sag Metal, ihr sagt Kirchenchor! Moment, was? Ich sag Elektronik, ihr sagt Orgel! Ok, STOP! Ihr lest gerade nicht etwa einen Schlaganfall in Textform, sondern eine recht exakte Beschreibung der Mucke von KEYGEN CHURCH. Selbiges ist ein Ein-Mann-Projekt des Italieners Victor Love (selten so einen italienischen Namen gehört, Anm. des Redakteurs) und dieser beglückt uns dieser Tage mit dem Release von "Nel Nome Del Codice".

Mein lieber Herr Gesangsverein, das ist mal ein Pulverfass aus Bombast, bedrückender Stimmung, stampfendem Beat und harten Riffs. Abgesehen von allerlei gemischten Chorälen fehlt der Mucke auch jeglicher Gesang, was natürlich bestens zur monumentalen, sakralen Epik der ungewöhnlichen Mixtur passt und sie in weiten Teilen auch ganz alleine trägt. Man hat den Eindruck, in einem Computerspiel irgendwo zwischen Castlevania, Blasphemous und Bloodbourne gelandet zu sein. Wem das nichts sagt, der kann ja die Mucke von KEYGEN CHURCH antesten und weiß dann zumindest welche Atmosphäre in diesen Spielen vorherrscht. Die Stimmung schwankt zwischen der Verspieltheit barocker Soli für Kirchenorgel und Klavier und klinischen E-Gitarren Riffs, welche im düsteren Gewand massiver Distortion-Effekte daherkommen. Eines muss man Herrn Love wirklich lassen. Er hat ein unwahrscheinlich gutes Händchen für den effektvollen Umgang mit solch verschiedenen Stilelementen. Nicht nur stellen sich mir wohlig die Nackenhaare auf, wenn nach epischen Chorparts auf einmal die Doublebass losballert, als gäbe es kein Morgen (siehe: 'Che Sia Vita O Morte'). Es passierte beim Durchhören mehrmals, dass ich mich ob der extremen Stimmungen richtig erschreckt habe. Das schafft nun wahrlich nicht jede Band.

Ich bin etwas zwiegespalten was die Bewertung angeht. Da KEYGEN CHURCH komplett auf natürliche Klangerzeugung verzichtet, klingt der Konservenfraß natürlich ein bisschen zu sauber, zuweilen schon geradezu klinisch unterkühlt. Andererseits ist es nichts weniger als beeindruckend, was ein Mann mit einer Mission alles erschaffen kann. Signore Love zieht seinen höchst eigenen Stiefel konsequent durch. Der epochale Bombast beherbergt natürlich jede Menge Charakter, und an Atmosphäre mangelt es "Nel Nome Del Codice" zu keinem Moment. Ich weiß nur nicht, wie viele Metalheads wirklich auf dieses Album gewartet haben. Da aber eine gewisse Schnittmenge aus Mattenschwingern und PC-, Konsolen- oder sonstigen Gamern aller Art kaum zu leugnen ist, dürfte es wohl schon eine Basis geben. Meine Empfehlung lautet: Hört es euch an. Ich enthalte mich derweil der Wertung. Cheers, euer Wulfgar.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Se Hai Timore Del Vero
02. La Chiave Del Mio Amor
03. Sulla Via Della Gloria
04. Nel Nome Del Codice
05. Lode Al Disco Sacro
06. Il Paradiso Dell'Anima
07. La Voce Del Destino
08. Che Sia Vita O Morte
09. Sempre Nel Mio Pensiero
Band Website:
Medium: CD, LP
Spieldauer: 54:06 Minuten
VÖ: 22.03.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten