Dead Head - Shadow Soul

Review von derkleinekolibri vom 28.03.2024 (832 mal gelesen)
Dead Head - Shadow Soul Es gibt wieder einmal ein Jubiläum in der Welt des Thrash Metals: DEAD HEAD feiern ihr 35-jähriges Bestehen mit einer neuen EP. "Shadow Soul" nennt sich das Werk der Niederländer und beinhaltet stolze acht Songs, die allesamt ihrem seit Jahrzehnten üblichen Stil (und sogar etwas mehr) entsprechen. Die EP ziert - wie sollte es auch anders sein - ein Totenkopf, der so nicht für Medizinstudenten geeignet sein dürfte, um das menschliche Knochengerüst besser kennenzulernen.

Ein grandioses Stück ist 'Defiance', das vollkommen ohne Gesang auskommt und einen förmlich vom Sofa fegt, wenn man den erforderlichen Schalldruck seinen Lautsprechern entlocken kann, ohne die Nachbarn allzu sehr zu erzürnen. Fast nahtlos geht dieses Instrumental in 'The Age Of Hype' über, dessen energetischer Ausbruch den zuvor vom Sofa Geblasenen in wohliger Wärme umfangen lässt. Es klingt, als wäre der Teufel persönlich auf einem Feldzug - Gefangene kennt dieser höllische Geselle ohnehin nicht. Mindestens ebenso gelungen ist der Opener 'Litany Of The Weak', dem nicht nur Thrash-Gene, sondern sogar welche aus dem klassischen Heavy Metal-Bereich innewohnen. Man merkt, die Jungs wollten unbedingt etwas Besonderes zu ihrem Jubiläum schaffen. So bedienen sie sich auch an Death Metal-Elementen, die sie im Songwriting eingebaut haben.

Eigentlich sind DEAD HEAD wohl eine der am meisten unterbewerteten Bands der letzten vier Dekaden. Mit ihrer EP setzen sie eine neue Duftmarke, deren Wirkung nicht so schnell nachlassen dürfte wie herkömmliche, vollkommen überteuerte Parfüms. Bei den aufgerufenen Preisen werden eventuell einige von euch im ersten Moment zögern, doch jede der fast 28 Minuten geballter Energie sollte euch einen Obolus von weniger als einem Euro pro Minute wert sein.

Erhältlich ist "Shadow Soul" als digitales Album bei den einschlägigen Streamingportalen, als CD und schließlich in drei verschiedenen Vinylvarianten (Schwarz, Transparent Grün und Transparent Orange). Die orangefarbene Vinylvariante passt natürlich am allerbesten zum höllischen Geschehen, das den Hörer aus der Wirklichkeit entführt und ins Reich der (angenehmen) Finsternis transportiert.

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Litany Of The Weak
02. Serpents Of Fame
03. Caverns Of Fate
04. Defiance
05. The Age Of Hype
06. The Run
07. Opulent Disruption
08. Dark Emptiness
Band Website:
Medium: EP, CD, Digital
Spieldauer: 27:28 Minuten
VÖ: 24.03.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten