Mr. Irish Bastard - Battle Songs Of The Damned

Review von John Torronto vom 20.03.2024 (2224 mal gelesen)
Mr. Irish Bastard - Battle Songs Of The Damned Kaum rezensiert man fröhlichen Sauf-Folk-Punk, trudelt ein schönes, in schwarz-rot gehaltenes Digipack per Post ein, und kein schnöder Download- oder Streaming-Link. Punkrock ist eben ein bisschen old-school; danke dafür. Wer auf (irish-)folkigen Punkrock mit Streetpunk-Attitüde steht, bekommt das eben auch. Das Genre gibt nicht mehr her als schnelles Violinengefidel, schrammelige Gitarren und rauen Gröhlgesang, immer freundlich und immer mit einem leichten Augenzwinkern. Unterstützt wird die Geige im Regelfall mit Bouzouki, Mandoline und Banjo. So ist es keine Überraschung, auch diese Instrumente inklusive der obligatorischen Tin Whistle auf "Battle Songs Of The Damned", dem neuen Album von MR. IRISH BASTARD, wiederzufinden. Genau hier liegt sowohl die Stärke als auch die Schwäche der Platte: Es gibt nichts Neues zu hören.

MR. IRISH BASTARD bewegen sich auf ausgelatschten Pfaden. Es gibt die Hymne für den St. Patrick's Day - yes, 'We’re All Irish On St. Patrick's Day'. Dann sind da die Songs übers Saufen und Feiern in good company, wie in 'The Parting Glass' oder in bad company, wie in 'All My Friends Are Idiots'. Dazwischen gibt es natürlich die melancholischen Selbstzweifel ('If I'm Not Long For This World') und die Liebe ('My Love Is Back From America'). Natürlich darf ein Irish-Rebelsong über die berühmten na Dúchrónaigh (Black and Tans) nicht fehlen, ebenso wenig wie die Seemannsthematik. Überhaupt scheint mir hier textlich eine leichte Konzeptionierung bezüglich der irischen Migration in die USA, genauer gesagt nach Boston und New York, zu liegen. Aus der Thematik hätte man mehr rausholen können.

Musikalisch geht es, wie schon erwähnt und wie erwartet, meist schnell, melodisch und vor allem tanzbar zur Sache. So muss das sein im Folk-Punk. Eine Ausnahme bildet hier der Song 'Wolfpack'. Irgendwie ist das Ding ultra seicht und poppig. Ich habe mal im Internet quergelesen und muss feststellen, dass das gut ankommt; mir gefällt der Song überhaupt nicht - fürchterlich. Allerdings passiert an dieser Stelle produktionstechnisch etwas Seltsames: Wo die ersten beiden Songs sich auf unter Mittelklasseniveau befinden, und vor allem der Gesang zu leise und im Hintergrund abgemischt ist, wird genau ab diesem Pop-Break plötzlich das Mixing besser. Keine Ahnung, ob man hier vergessen hat die Pop-Filter rauszunehmen oder was da passiert ist.

Zum Schluss liefern MR. IRISH BASTARD aus dem Münsterland ziemlich genau das, was ihre Fans erwarten: Eine laute, straighte Celtic-Punk-Platte, von der der ein oder andere Song garantiert beim nächsten Pub-Crawl gegröhlt wird. Steigt man jung und wild neu ins Genre ein, wird man Fan. Ist man schon ein altes Pint-Glas wie ich, bleibt man bei seinen altgedienten Helden.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. All My Friends Are Idiots
02. Boston Wedding
03. Wolfpack
04. The Bar’s Out Of Beer
05. New York’s Irish Navy
06. My Love Is Back From America
07. The Irishman
08. The Parting Glass
09. If I’m Not Long For This World
10. We’re All Irish On St. Patrick’s Day
11. No Justice No Peace
12. Mc Gregor Irish Hooligan
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44:26 Minuten
VÖ: 15.03.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten