Artillery - Raw Live (At Copenhell)

Review von Metal Marcus vom 22.02.2024 (2954 mal gelesen)
Artillery - Raw Live (At Copenhell) Wir sind seit 40 Jahren dabei und haben erst ein Live-Album veröffentlicht. Daran müsste man doch was ändern können, oder? So in der Art könnte der Gedankengang von Michael Stützer gewesen sein, als er und seine Band eingeladen wurden, um beim Festival Copenhell im Jahr 2022 zu spielen. Hierbei handelt es sich um das größte Metal-Festival in Dänemark, der Heimat von ARTILLERY. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch niemand ahnen, was die Zukunft der Band bringen würde. Schlagzeuger Josua Madsen verstarb 2023 bei einem Autounfall und zwei weitere Mitglieder verließen die Band: Sänger Michael Bastholm Dahl und Gitarrist Kraen Meier. Rechnet man nun noch hinzu, dass 2022 das erste Jahr in der Post-COVID-Ära war, in dem Konzerte und Festivals wieder langsam zum Alltag gehörten, so kann man diesen Livemitschnitt ohne Frage als historisches Tondokument bezeichnen. Die Veröffentlichung der Aufnahmen geschieht in Erinnerung an den verstorbenen Drummer Madsen.

Der Name "Raw Live (At Copenhell)" ist hier absolut Programm, denn der Mitschnitt klingt sehr authentisch und wirklich roh. Das Album startet ohne ein nennenswertes Intro, das Publikum wird eingeblendet, es wird angezählt und dann brechen ARTILLERY mit 'The Devil's Symphony' über Kopenhagen herein und machen keine Gefangenen. Neben diesem Song präsentieren ARTILLERY mit 'Turn Up The Rage' und 'In Thrash We Trust' zwei weitere Nummern des immer noch aktuellen Studioalbums "X". Ansonsten gibt es einen bunten Querschnitt durch die zehn Alben umfassende Historie der Band und man hat alte Klassiker der Marke 'By Inheritance', 'Khomaniac' (beide von "By Inheritance" von 1990), 'The Challenge' und 'Terror Squad' (beide von "Terror Squad" von 1987) ebenso am Start, wie Nummern aus der jüngeren Vergangenheit: 'The Face Of Fear' und 'Legions' seien an dieser Stelle genannt. Von insgesamt sechs verschiedenen Alben haben Songs den Weg auf die Setlist gefunden, sodass es durchaus abwechslungsreich zugeht.

Die Band präsentiert sich in phantastischer Verfassung und man kann förmlich spüren, wie groß die Befreiung war, nach den beiden COVID-Jahren endlich wieder auf der Bühne stehen zu können. Sänger Michael Bastholm Dahl ist hoch motiviert und animiert das Publikum immer wieder zum Mitmachen und heizt die Stimmung ordentlich an. So lautet die letzte Textzeile von 'The Face Of Fear' einfach mal: We need some beer statt 'The Face Of Fear'. Auch der Rest der Band präsentiert sich absolut tight und wenn man dem Infomaterial Glauben schenkt, ist dieser Mitschnitt wirklich live und es musste nur der Schallpegel angepasst werden. Was ein wenig kurz kommt sind Ansagen, denn die knappe Stunde Spielzeit ballern ARTILLERY im Prinzip in einem durch. Wenn zwischendurch mal etwas gesagt wird, dann beschränkt man sich aufs Bedanken und Songtitel. Zeit zum Durchatmen gibt es wenig, also die volle Bedienung in Sachen Thrash, wie man ihn gern hört. Für leichte Auflockerung sorgt der Mitsingpart im achtminütigen Klassiker 'Khomaniac'. Keine Frage: Das Publikum hatten ARTILLERY hier voll in ihrer Hand.

Fazit: Man muss mit dem Umstand leben können, dass das Livealbum leider keinen vollständig repräsentativen Querschnitt durch die Historie der Band bietet, denn dafür wäre das Doppelte an Spielzeit notwendig gewesen. Dennoch kann ich diesen Mitschnitt ruhigen Gewissens sowohl Fans der Band als auch Neueinsteigern empfehlen: Man bekommt einen guten Eindruck davon, wie diese Band klingt und lernt direkt ein paar der ganz großen Klassiker kennen. Wie üblich wird man genug Metalheads finden, die dann Song X oder Song Y vermissen, aber dieser Umstand trifft auf jedes Live-Album und quasi auch auf jedes Konzert zu. In Summe ein ansprechendes Package, dass ich sowohl Fans der Band als auch Thrash-Maniacs ans Herz lege. IN THRASH WE TRUST!

Anspielempfehlungen: 'The Face Of Fear', 'Khomaniac' und 'Terror Squad'.

Keine Wertung, da es sich um ein Live-Album handelt.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. The Devil's Symphony
02. By Inheritance
03. Turn Up The Rage
04. The Face Of Fear
05. Bombfood
06. The Challenge
07. In Thrash We Trust
08. 10.000 Devils
09. Legions
10. Khomaniac
11. Terror Squad
Band Website: www.facebook.com/ARTILLERY.DK
Medium: CD
Spieldauer: 55:15 Minuten
VÖ: 02.02.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten