Vastum - Inward To Gethsemane

Review von Eddieson vom 11.11.2023 (1029 mal gelesen)
Vastum - Inward To Gethsemane VASTUM sind und bleiben VASTUM. Die Band macht genau da weiter, wo sie zuletzt mit "Carnal Law" und "Orificial Purge" aufgehört haben. Soll heißen, dass es auch auf "Inward To Gethsemane" wieder lupenreinen und schmutzigen Death Metal gibt. Fans von AUTOPSY und frühen BOLT THROWER dürfen also gerne aufhorchen. VASTUM liefern hier getreu dem Motto "Schuster beib bei deinen Leisten", denn einen Preis der Kategorie "innovativste Innovation" werden sie wohl nie gewinnen und wollen sie wahrscheinlich auch gar nicht. Stattdessen gibt es ordentlich was auf die Zwölf. Knarzig-schmutziger Gitarrensound, Doppelgesang von Leila Abdul Rauf und Daniel Butler, man schwankt zwischen rasenden Attacken, dicken Riffs und Doublebass.

Das instrumentale 'Judas' mal ausgenommen, gibt es hier nur einen Song, der kürzer als fünf Minuten läuft und das Highlight ist diesbezüglich der Rausschmeißer 'Corpus Fractum'. Sind natürlich nicht jedermanns Sache, solch lange Death Metal-Songs, aber VASTUM schaffen es, diese ungemein kurzweilig zu gestalten. Für die Puristen unter euch sei daher "Inward To Gethsemane" wärmstens empfohlen.



Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. In Bed With Death
02. Priapic Chasms
03. Stillborn Eternity
04. Judas
05. Indwelling Archon
06. Vomitous
07. Corpus Fractum
Band Website: www.facebook.com/Vastum-440192535391
Medium: CD, LP
Spieldauer: 38:04 Minuten
VÖ: 10.11.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten