Oomph! - Richter Und Henker

Review von Paddel vom 07.09.2023 (2285 mal gelesen)
Oomph! - Richter Und Henker Die Hit-Single 'Augen auf!', welche vor 20 Jahren in der Programmvorschau von RTL II verwendet wurde, war bis jetzt mein einziger Berührungspunkt mit OOMPH! Die beständige Bandbesetzung hat vor zwei Jahren eine Veränderung auf einer sehr prominenten Position erlebt: Sänger Gero Doi hat der Band nach 30 gemeinsamen Jahren den Rücken gekehrt und wurde durch Der Schulz ersetzt. Der Opener 'Wem die Stunde schlägt" klingt auch schon nach Aufbruch, Optimismus und Trotz - jetzt erst recht! Für mich mit Abstand der beste Song auf der Platte. Leider folgt darauf ein Anfangs- beziehungsweise Mittelteil, welcher über weite Strecken dieselben Themen bedient. Wenn ich dem roten Faden eine (plumpe) Überschrift geben müsste, würde diese "sich von schlechten Dingen (zum Beispiel Beziehungen) abwenden und daran wachsen" heißen. Für mich gibt es aber zu viele Songs, die unter diese Überschrift passen. NDH-Legende Joachim Witt ist der einzige Gast auf dem Album. Ich mag seine raue, aber gleichzeitig behagliche Stimme sehr. Das Duett 'Wut' ist eine gelungene Nummer.

Für mich springt am Ende nur eine leicht überdurchschnittliche Bewertung raus. Bei den Fans wird das Album aber viel besser ankommen. Davon bin ich überzeugt.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Wem Die Stunde Schlägt
02. Richter Und Henker
03. Soll Das Liebe Sein
04. Nur Ein Mensch
05. Schrei Nur Schrei
06. Nichts Wird Mehr Gut
07. Sag Jetzt Einfach Nichts
08. Es Ist Nichts, Wie Es Scheint
09. Wo Die Angst Gewinnt
10. All Die Jahre
11. Wut (feat. Joachim Witt)
12. Ein Kleines Bisschen Glück
Band Website: www.oomph.de
Medium: CD, LP
Spieldauer: 55:00 Minuten
VÖ: 08.09.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten