Warmen - Here For None

Review von Paddel vom 25.08.2023 (1833 mal gelesen)
Warmen - Here For None Ich möchte zunächst eine Frage voraus schicken: Wie bewertet man ein Album, welches nicht viel in mir ausgelöst hat, aber unter Berücksichtigung aller Gesichtspunkte als kompetent produziert und arrangiert betrachtet werden kann? Schwierig. Stellen wir zunächst mal die Protagonisten vor: Auf der einen Seite haben wir den Bandkopf und Songwriter Janne "Warman" Wirman. Dieser hatte seine "Hauptband" CHILDREN OF BODOM beim Songwriting auf jeden Fall im Hinterkopf. Auf der anderen Seite haben wir den Sänger Petri Lindroos (ENSIFERUM), welcher zunächst nur für dieses Album zum Wirman-Projekt gestoßen ist. Sein gesanglicher Vortrag hat mich über weite Strecken an den Gesang von Alissa White-Gluz auf den jüngeren ARCH ENEMY-Alben erinnert. Daran habe ich aber nichts auszusetzen. Woraus ergibt sich denn nun diese nur leicht überdurchschnittliche Bewertung? "Here For None" ist ein handwerklich solide zusammengebautes Album ohne dramaturgische Höhepunkte. Die Produktion klingt sehr professionell, aber auch kalt und steril. In Schulnoten ausgedrückt: "Here For None" kriegt von mir eine 3- mit Zug nach unten. Die Versetzung ist zwar nicht gefährdet, aber ich würde eher von anderen Mitschülern abschreiben.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Warmen Are Here For None
02. The Driving Force
03. A World Of Pain
04. Too Much, Too Pain
05. Night Terrors
06. Hell On Four Wheels
07. The End Of The Line
08. Death's On Its Way
09. The Cold Unknown
10. Dancing With Tears In My Eyes
Band Website: www.warmen.org
Medium: CD
Spieldauer: 37:00 Minuten
VÖ: 18.08.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten