Wishing Well - Sin And Shame

Review von derkleinekolibri vom 20.03.2023 (1510 mal gelesen)
Wishing Well - Sin And Shame Du bist zeitlich flexibel, finanziell gut aufgestellt, hast keine Angst vor einer längeren Reise und kennst PEER GÜNT? Dann haben wir hier das Richtige für dich. Nein, das ist kein Stellenangebot, obwohl es sich fast so liest. WISHING WELL, die ihr viertes Album "Sin And Shame" am 17. März 2023 veröffentlichen, supporten am 31. März 2023 in Helsinki im On The Rocks Club das Hard Rock-Trio PEER GÜNT und nutzen die Gunst der Stunde zur Release Party anlässlich ihres neuen Albums.

Anssi Korkiakoski, Gitarrist und treibende Kraft bei WISHING WELL, gibt sich offen im Interview: "Unsere Musik ist weder bahnbrechend noch revolutionär, sie zeigt einfach nur, wer wir sind und für was wir in der Welt stehen." In der Tat, so ist es. Keiner der elf Songs ist außergewöhnlich, alles ist schon einmal dagewesen. Aber genau darin liegt auch der Reiz der immerhin fast eine Stunde langen CD. Man weiß, was man geboten bekommt. Und was gibt es schließlich Schöneres als solide "Hausmannskost"?

Gegenüber den Vorgängeralben hat man den Sound mittels vermehrten Einsatzes von Synthesizern und Keyboards auf ein neues Level gebracht. Wobei die althergebrachte Hammond-Orgel bei den meisten Stücken nach wie vor tonangebend ist. Die etwas Älteren unter euch haben deren Siegeszug in der Rockmusik sicherlich auch seit den 60er Jahren mitverfolgt. So verwundert es nicht, dass ich stellenweise leichte Gänsehaut bekomme.

Zu schätzen weiß ich ebenfalls die Eigenständigkeit jedes einzelnen Stückes. Der Langeweile wurde somit ein Riegel vorgeschoben, und mit ihr musste ebenfalls die Eintönigkeit draußen bleiben. Auch die Länge der Songs variiert von zweieinhalb bis siebeneinhalb Minuten. In den längeren Stücken kommt jedes Mitglied des Quintetts dazu, die klanglichen Qualitäten seines Instruments in den Vordergrund rücken zu können. Dem Sänger Pepe Tamminen attestiere ich gerne eine sehr angenehme Stimme. Im Gegensatz zu vielen anderen Leuten der Sangeszunft hat er nicht den Drang, den Rahmen seines Könnens zu sprengen, indem er tonal in Bereiche vordringt, denen er nicht gewachsen wäre.

Mit jedem Durchgang wächst "Sin And Shame". Hier und da nimmt man immer mehr Kleinigkeiten wahr, die zusammengenommen das ausmachen, was Anssi Korkiakoski im Interview von sich gab - das Album zeigt, wofür die Band steht, nämlich für geradlinigen, traditionellen Heavy Metal.

Ganz im Vertrauen: "Sin And Shame" kann Spuren von DEEP PURPLE enthalten, was aber keine bösartigen Nebenwirkungen nach sich zieht.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. In The Line Of Fire
02. Soul Rider
03. Space Invaders
04. Mistress Of The Night
05. Lonely Road
06. Dogs Bark But The Caravan Rolls On
07. Sin And Shame
08. Heavenly Body
09. Dancing Across The Stars
10. The Golden Rule
11. Flying Finn
Band Website: www.facebook.com/wishingwell2016
Medium: CD, Digital
Spieldauer: 58:02 Minuten
VÖ: 17.03.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten