Obliteration - Perpetual Decay

Review von Krümel vom 03.06.2007 (4773 mal gelesen)
Obliteration - Perpetual Decay Die 2001 gegründete norwegische Band OBLITERATION machten vor 3 Jahren erstmals durch ihr Demo aufmerksam. Die Underground Metal Szene war wohl begeistert. Und das sind auch die berühmten Kollegen von DARKTHRONE, die aus der selben Stadt stammen. Mit Fenriz' und Nocturno Cultos (mentaler) Unterstützungen lassen sie nun ihre Debut-CD "Perpetual Decay" auf die Metalmenschheit los.

Gerade bei brutalen Düsterheimer und Elchtod-Scheiben fällt eines immer wieder auf: die viel zu kurze Spieldauer! OBLITERATION haben zehn Stücke in einer knappen halben Stunde untergebracht. Und so holzen sie ihren brutalen Growl-Death herunter. Zwar ab und zu durch Midtempo- oder doomige Augenblicke unterbrochen, doch genauso schnell wie das Death Metal -Gewitter begonnen hat, so flux ist es auch wieder vorbei. Was bleibt ist eine gewisse Ratlosigkeit. War das jetzt nur ein Lied oder doch wirklich die zehn Tracks, die im Booklet stehen?

Leider ist "Perpetual Decay" nicht wirklich abwechslungsreich ausgefallen. Die Songs sind kaum voneinander zu unterscheiden. Ein Anflug von Melodie ist hier und da zu erkennen, aber der verflüchtigt sich in diesem recht "urigen" Release schnell. Somit fehlt OBLITERATION der Wiedererkennungswert. Was sich auch in der Covergestaltung widerspiegelt. Wirklich etwas erkennen kann man hierauf nämlich nicht. OBLITERATION sie sind also nur was für Die-Hard-Fans.

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01 Sadistik Necroabortion
02 The Abominator
03 Breeding The Sick
04 Repent
05 Instrumental
06 Perpetual Decay
07 Guts And Glory
08 Consumed By Flames
09 Sepulchral Entity
10 Sinstorm
Band Website: www.obliteration.tk
Medium: CD
Spieldauer: 34:00 Minuten
VÖ: 28.05.2007

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten