Steel Inferno - Evil Reign

Review von Stormrider vom 24.11.2022 (188 mal gelesen)
Steel Inferno - Evil Reign Manche Reviews könnte man eigentlich mit einem Satz komplett beschreiben. Im Falle von "Evil Reign", dem dritten Album der 2012 gegründeten STEEL INFERNO wäre es wohl: 80er Jahre Speed Metal, der jedwedes Klischee bedingungslos bedient. Denn ja, alles an "Evil Reign" ist so 80er wie es nur sein kann. Das beginnt beim Bandnamen (der eigentlich ja besser zu MANOWAR passt, als MANOWAR zu MANOWAR passt), geht über den Albumtitel, das etwas hemdsärmelig gezeichnete Cover, das zwar wie der bekannte Arsch auf dem musikalischen Eimer sitzt, aber eben doch auch an ICED EARTHs erstes "Night Of The Stormrider"-Cover erinnert, und geht über die Produktion und Songtitel wie 'Jaws Of Evil' und 'Claws Of Death' hin zum musikalischen Inhalt. Dabei fällt hier, neben Anleihen bei JAG PANZER und HELSTAR, besonders die Nähe zu frühen OVERKILL auf. Wer sich die elf Tracks anhört, der kommt nicht umhin an "Feel The Fire" oder "Taking Over" zu denken. Zu nah sind sowohl der etwas dünne Sound, als auch die Riffs und insbesondere die Vocals von Neufronter Chris Rostoff an Blitz und seinen Schergen. Speed Metal mit einer Portion Thrash as Speed Metal mit einer Portion Thrash can be sozusagen. Das wirkt alles authentisch, ist adäquat gespielt und von Marco Angioni (unter anderem TYGERS OF PAN TANG, IRON FIRE, MERIDIAN) auch passend inszeniert. Das einzige, was dem Material der Dänen ein wenig abgeht, sind die Hooks. Ok, das Genre ist auch nicht zwingend dafür bekannt, auf Ohrwürmer getrimmt zu werden, dennoch würde der eine oder andere Widerhaken neben dem Speed nicht schaden.

Aber wer sich eine Old School-Nostalgieplatte auflegen möchte, die in 2022 erschienen ist, sich aber wirklich wie damals anfühlt, der kann ruhig mal bei STEEL INFERNO vorstellig werden. Viel mehr muss man in der Tat auch nicht über "Evil Reign" berichten, denn wer Interesse an dem Genre und einer 80er Speedwalze hat, der hört jetzt sowieso rein, und wem das zu oldschoolig klingt, der wird sich nach der Einordnung auch nicht gerade auf zum nächsten Händler seines Vertrauens machen, um sich das Album in die Sammlung zu stellen. Ach ja, apropos Sammlung, weil die potenzielle Fanschar ganz bestimmt aus Jägern und Sammlern besteht, sei hier noch erwähnt, dass es auch eine auf 300 Exemplare limitierte LP von "Evil Reign" gibt. Die ist, wenig überraschend, nicht in lila, bunt, türkis oder sonst einer Farbe, nein, sie ist einfach klassisch schwarz.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. No Escape
02. Breakout
03. Siren Of The Air
04. Queen
05. Jaws Of Evil
06. First Strike
07. Dark Tower
08. Caught By Her Web
09. Succubus
10. More Than Meets The Eye
11. Claws Of Death
Band Website: www.facebook.com/steelinferno666
Medium: CD + digital
Spieldauer: 37:06 Minuten
VÖ: 21.10.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten